Direkt zum Inhalt

Berge langsam im Kommen

08.06.2006

60 Prozent der Österreicher planen für 2006 einen rund zweiwöchigen Sommerurlaub mit einem durchschnittlichen Urlaubsbudget von 2.170 Euro. Die Reiselust der Österreicher liegt damit exakt im Durchschnitt der Europäer, die Reiseausgaben hingegen unter dem Schnitt von 2.235 Euro.

Die Österreicher gehen dabei im Europa-Vergleich bedachter und zeitgerechter an die Urlaubsplanung heran und geben im Schnitt um 65 Euro weniger aus als der Durchschnitt. Das geht aus einer repräsentativen Studie zur Reiseplanung 2006 hervor, die zum fünften Mal im Auftrag der Europ Assistance Group im März in sieben europäischen Ländern mit insgesamt 3.535 Befragten durchgeführt wurde.
Am reisefreudigsten sind die Briten mit 68 % und die Franzosen mit 66 %. Die Deutschen (54 %) und die Spanier (51 %) gehören dagegen eher zu den Reisemuffeln in diesem Jahr.
Meer am beliebtesten
Urlaub am Meer ist bei den Österreichern nach wie vor der beliebteste Sommerurlaub – allerdings mit rückläufiger Tendenz: 2005 planten noch 71 % einen Strandurlaub, 2006 sind es nur mehr 63 %. Zugelegt hat dabei der Urlaub in den Bergen: So zieht es heuer bereits jeden vierten Sommerurlauber in höhere Gefilde, während sich für diese Art von Urlaub im Vorjahr nur 19 % erwärmen konnten. Am liebsten an den Strand fahren die Italiener (75 %). Rundreisen sind bei den Briten am beliebtesten (34 %). Durchschnittlich wollen 64 % der Europäer ihren Sommerurlaub am Meer und 18 % in den Bergen verbringen.
Mit 87 % stehen die Österreicher an der Spitze der europabegeisterten Urlauber. Im Schnitt planen 81 % der Europäer für diesen Sommer eine Reise innerhalb Europas. 30 % der Österreicher planen einen Urlaub innerhalb Österreichs, der Europa-Schnitt bei Urlauben im Heimatland liegt bei 47 %. Relaxen ist für die Österreicher noch immer das vorrangigste Ziel in den Ferien, nur sieben Prozent wollen heuer im Sommerurlaub Sport betreiben, im Vorjahr waren es noch zwölf Prozent.
Die einwöchigen Reisen werden bei europäischen Urlaubern immer unpopulärer, zweiwöchige Urlaube sind beliebter denn je. Nur 31 % (2005: 34 %) der Europäer fahren eine Woche in den Urlaub, 45 % (42 %) zwei Wochen. Weniger als eine Woche fährt nur jeder siebte Europäer in die Ferne. 46 % der Österreicher wollen zwei Wochen verreisen, 40 % eine Woche.
Zusatzangebote wichtig
Für fast jeden zweiten Österreicher spielt das Angebot an Freizeitaktivitäten und kulturellen Veranstaltungen am Urlaubsort eine wichtige Rolle, während dies vergleichsweise nur für 20 % der Engländer oder für 23 % der Belgier wichtig ist.
78 % der Österreicher schließlich planen ihren Sommerurlaub langfristig, nur 20 % sind Last-Minute-Entscheider.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Neustart für das Europa in Innsbruck
Hotellerie
26.11.2020

Ein Tiroler Immobilienunternehmen dürfte des Hotel Europa in Innsbruck erwerben. Die bisherige Betreibergesellschaft meldete im September Konkurs an.

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Werbung