Direkt zum Inhalt

Berge langsam im Kommen

08.06.2006

60 Prozent der Österreicher planen für 2006 einen rund zweiwöchigen Sommerurlaub mit einem durchschnittlichen Urlaubsbudget von 2.170 Euro. Die Reiselust der Österreicher liegt damit exakt im Durchschnitt der Europäer, die Reiseausgaben hingegen unter dem Schnitt von 2.235 Euro.

Die Österreicher gehen dabei im Europa-Vergleich bedachter und zeitgerechter an die Urlaubsplanung heran und geben im Schnitt um 65 Euro weniger aus als der Durchschnitt. Das geht aus einer repräsentativen Studie zur Reiseplanung 2006 hervor, die zum fünften Mal im Auftrag der Europ Assistance Group im März in sieben europäischen Ländern mit insgesamt 3.535 Befragten durchgeführt wurde.
Am reisefreudigsten sind die Briten mit 68 % und die Franzosen mit 66 %. Die Deutschen (54 %) und die Spanier (51 %) gehören dagegen eher zu den Reisemuffeln in diesem Jahr.
Meer am beliebtesten
Urlaub am Meer ist bei den Österreichern nach wie vor der beliebteste Sommerurlaub – allerdings mit rückläufiger Tendenz: 2005 planten noch 71 % einen Strandurlaub, 2006 sind es nur mehr 63 %. Zugelegt hat dabei der Urlaub in den Bergen: So zieht es heuer bereits jeden vierten Sommerurlauber in höhere Gefilde, während sich für diese Art von Urlaub im Vorjahr nur 19 % erwärmen konnten. Am liebsten an den Strand fahren die Italiener (75 %). Rundreisen sind bei den Briten am beliebtesten (34 %). Durchschnittlich wollen 64 % der Europäer ihren Sommerurlaub am Meer und 18 % in den Bergen verbringen.
Mit 87 % stehen die Österreicher an der Spitze der europabegeisterten Urlauber. Im Schnitt planen 81 % der Europäer für diesen Sommer eine Reise innerhalb Europas. 30 % der Österreicher planen einen Urlaub innerhalb Österreichs, der Europa-Schnitt bei Urlauben im Heimatland liegt bei 47 %. Relaxen ist für die Österreicher noch immer das vorrangigste Ziel in den Ferien, nur sieben Prozent wollen heuer im Sommerurlaub Sport betreiben, im Vorjahr waren es noch zwölf Prozent.
Die einwöchigen Reisen werden bei europäischen Urlaubern immer unpopulärer, zweiwöchige Urlaube sind beliebter denn je. Nur 31 % (2005: 34 %) der Europäer fahren eine Woche in den Urlaub, 45 % (42 %) zwei Wochen. Weniger als eine Woche fährt nur jeder siebte Europäer in die Ferne. 46 % der Österreicher wollen zwei Wochen verreisen, 40 % eine Woche.
Zusatzangebote wichtig
Für fast jeden zweiten Österreicher spielt das Angebot an Freizeitaktivitäten und kulturellen Veranstaltungen am Urlaubsort eine wichtige Rolle, während dies vergleichsweise nur für 20 % der Engländer oder für 23 % der Belgier wichtig ist.
78 % der Österreicher schließlich planen ihren Sommerurlaub langfristig, nur 20 % sind Last-Minute-Entscheider.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
17.09.2020

Ein Corona-Abstrich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn und das Testergebnis schon innerhalb von 15 Minuten: Das Austria Center Vienna startet als erstes Veranstaltungshaus Europas ein großes ...

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Gastronomie
17.09.2020

Das oberösterreichische Traditionsunternehmen ist covid-bedingt in Turbulenzen geraten. Es soll zu einem Sanierungsverfahren kommen.

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Werbung