Direkt zum Inhalt

Besser bezahlen: Warum Gäste nicht buchen

15.03.2019

 

81% brechen ihre Online-Buchung ab.

53% weil ihnen der Preis zu hoch oder zu intransparent ­erscheint (versteckte Zusatzkosten).

26% weil sie nach persönlichen Angaben gefragt ­werden.

21% wenn sie nach Details beim Bezahlen gefragt ­werden.

Diesen Ball nimmt Amazon gerne auf: Deshalb können Amazon-Kunden weltweit mit ihrem Account bezahlen – ohne jedes Mal ihre Daten angeben zu müssen. Pay per Click. Daran können auch touristische Anbieter teilhaben, sie müssen nur Amazon Pay anbieten, erklärte Thomas Gmelch von Amazon Pay auf der ITB. Paypal macht ähnliche Angebote.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Handtücher im Bratwurstlook begrüßen Gäste: Willkommen im Bratwursthotel.
Hotellerie
17.01.2019

Was kommt, was geht, was bleibt? Ein Blick auf die Trends, die 2019 auf die Hotelbranche zukommen. Von „A“ wie „Adults-Only-Konzept“ bis „Z“ wie „Zielgruppen-Hotels“

Das Kaltenbach Aparthotel in Tirol
Hotellerie
10.01.2019

Bereits zum 14. Mal verleiht das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck seinen Award, der auf Bewertungen basiert. Die österreichischen Award-Gewinner überzeugten ihre Gäste besonders mit ...

Hotellerie
18.12.2018

Beim zweiten Direktbuchungskongress von Bookassist wurden Direktbuchen und Upselling als Mittel für mehr Wertschöpfung diskutiert.

 

Hotellerie
20.09.2018

Amazon hat den Start seines „Alexa for Hospitality“-Programms angekündigt und bringt seine Voice-Assistant-Technologie in die Hotellerie.

Tourismus
14.09.2018

Die Buchungsplattform best4booking.at will KI bei Onlinebuchungen einsetzen. Und wirbt auf der Seite "Conda" für Investoren. 

Werbung