Direkt zum Inhalt

Bestes pannonisches Korn

10.06.2005

Kurt Lagler hat sich was Neues einfallen lassen, um den Winter zu überbrücken – die Zeit, in der üblicherweise kein Schnaps gebrannt wird.

Er hat das Pannonische Korn geschaffen und dabei die Grundtechniken der schottischen Whiskyproduktion angewendet.
Das Klima, die Rohstoffe, die Destillation und der Anbau in burgenländischen Rot-, Weiß, oder Süßweinholzfässern verleihen dem Korndestillat eine burgenländische-pannonische Charakteristik. Und wer das Burgenland kennt, weiß dass es ein warmes, duftiges, fruchtbares, sanftes und weiches Land ist. Und damit gibt das Land die Geschmacksrichtung vor.

In der ersten Phase wurden über 30 verschiedene Typen und Ausbaustufen produziert. Gäste des Hotels, sowie Interessierte durften verkosten und beurteilen, sie gaben durch ihr Geschmacksempfinden über einen Feedbackbogen ihre Beurteilung, sowohl im Positiven als auch im Negativen bekannt. Über eine Statistik wurden die Fässer mit der höchsten und niedrigsten Akzeptanz ermittelt.

Im Durchschnitt lagert das Korndestillat 3 - 5 Jahre, es werden Dinkel, Roggen, Gerste, Weizen und Hafer verarbeitet. Gedarrt wird nicht mit Dorf, wie sonst üblich, sondern mit Schilf und Stroh, natürlich bezugnehmend auf das Burgenland. Mit Ende Mai 2005 wurde die erste Phase beendet. Die beiden Whiskysorten die am 04. Juni 2005 bestimmt und getauft wurden sind:

Lagler’s Pannonia Blend 38,5 vol%alc:
Feine milde Würze in der Nase, leicht toastig mit dezenten Korngeschmack am Gaumen, angenehme Milde, fein rauchig unkompliziert harmonisch.

Lagler’s Best Korn Burgenland 43 vol%alc:
Kräftige Nase würzig erfrischend, ausgeprägt, kraftvoll dominant schöne brotige und toastige Note mit anhaltenden Finish

Zu den bereits zugeordneten Sorten werden passende Zigarren kreiert, sowie die Küche auf verschiedene Events abgestimmt. Nicht zu vergessen die Hianzengames – Spiele besonderer Art, wie Schau der schönsten Wadeln, Baumstammwerfen, Steinheben, etc. etc. natürlich nicht im Schottenrock sondern im burgenländischen „Fieta“. Also laufend interessante Aktivitäten rund um das Pannonia-Korn-Malz-Destillat.

Mehr Info auch unter www.lagler.cc .

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung