Direkt zum Inhalt

Betriebssperre: AKM wird ausgesetzt

24.03.2020

Für behördlich geschlossene Unternehmen fallen keine AKM-Lizenzgebühren an.

Die Lizenzverträge werden mit Beginn der Schließung automatisch auf „Urlaub“ gesetzt (dies entspricht im Grunde einer Aussetzung des AKM-Lizenzvertrages). Somit fallen für den Zeitraum der gesetzlich verordneten Schließung auch keinerlei Zahlungsverpflichtungen an. Die regionalen Geschäftsstellen der AKM wissen, welche Branchen zu welchen Zeitpunkten schließen mussten, und gewährleisten dadurch, dass auch regionale diesbezügliche Verordnungen entsprechend berücksichtigt werden.

Freiwillige Betriebsschließung

Sollte ein AKM-pflichtiger Betrieb freiwillig geschlossen werden, sollte man sich umgehend an die zuständige AKM-Geschäftsstelle wenden, damit auch dieser Vertrag auf „Urlaub“ gesetzt werden kann und somit keine weiteren Zahlungsverpflichtungen aufgrund eines laufenden AKM-Lizenzvertrages entstehen.

Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
08.07.2020

Das weintouristische Highlight am Leithaberg!

Tourismus
08.07.2020

Das Corona-Virus hat die Welt und damit auch das Reisen verändert. Nun gilt es, die Weichen für eine zukunftsfähige Ausrichtung des Tourismus zu stellen – und damit für eine neue Qualität des ...

Hotellerie
08.07.2020

Degressive Abschreibung und Investitionsprämie verbessern das Klima, berichtet Prodinger Tourismusberatung.

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Gastronomie
02.07.2020

Planen Sie Ihr gastronomisches Konzept umzustellen oder anzupassen? Setzen Sie auf Zustellung? Haben Sie Ihr Einkaufsverhalten angepasst? Jetzt an der ÖGZ-Umfrage teilnehmen!

Werbung