Direkt zum Inhalt
Advertorial

Betriebsunterbrechungen: Versicherungen reden Ansprüche von Gast- und Hotelgewerbe klein

15.05.2020

Versicherungen erstatten Gastronomen und Hoteliers bei Betriebsunterbrechungen 15 % der Ausfälle als Kulanz. Dass ihre Klienten gute Chancen auf eine volle Abdeckung haben, wird verschwiegen.

Betriebsschließungen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, treffen das Hotel- und Gastgewerbe besonders hart. Hilfsmittel wie der Härtefallfonds oder die Stundung von Kreditraten sollen die finanziellen Einbußen abfedern. Tatsächlich kämpfen aber viele Gastronomen und Hoteliers um ihre Existenz.

Bewusste Falschdarstellung?

Vielen galt ihre Betriebsunterbrechungs-Versicherung als Hoffnungsschimmer, doch die Versicherungen verweisen auf höhere Gewalt. Diese würden sie nicht abdecken. Aus Kulanz bieten sie meist 15 % der Ausfälle an. Dafür müssen die Geschädigten aber auf weitere Ansprüche verzichten.

Der Rechtsanwalt und Versicherungsrechts-Experte Dr. Hans-Jörg Vogl sieht in der Darstellung der Versicherungen eine bewusste Verzerrung. Seiner Ansicht nach können Betriebsunterbrechungen aufgrund der verordneten Sicherheitsmaßnahmen sehr wohl abgedeckt sein.

Druckmittel gegen rechtmäßige Ansprüche

„Die Verfügungen einer Gesundheitsbehörde wie des Sozialministeriums müssen sich nicht konkret gegen einen Betrieb richten. Für eine Abdeckung durch die Versicherung reicht es, als Betrieb von den Maßnahmen betroffen zu sein“, meint Vogl.

„Mit Druckmitteln und Verzichtserklärungen versuchen die Versicherungen rechtmäßige Ansprüche von Geschädigten zu verhindern“, etwa mit der kurzen Klagsfrist von nur einem Jahr. Denn die meisten können sich mitten in der Krise keinen Prozess leisten. Vogl rät dennoch, keine Verzichtserklärung zu unterzeichnen.

Klagen ohne Risiko möglich

Mithilfe von Prozessfinanzierern können Geschädigte ihre Ansprüche risikofrei durchsetzen. Vogl selbst arbeitet seit Jahren mit dem Prozessfinanzierer Erste Allgemeine Schadenshilfe (EAS) zusammen, die in der Vergangenheit zahlreichen Geschädigten in ähnlichen Fällen zu ihrem Geld verhalf. Sie könne sofort Klagen einbringen und arbeite ausschließlich auf Erfolgsprovision von 30 %.

Für Vogl eine Win-win-Situation: „So tragen die Geschädigten kein finanzielles Risiko und wissen, dass den Prozessfinanzierern ebenso viel am Erfolg gelegen ist wie ihnen.“ Er rät Geschädigten aus der Gastronomie und Hotellerie daher, im Falle einer Betriebsunterbrechungsversicherung Kontakt mit der EAS unter www.schadenshilfe.com/kontakt/ aufzunehmen.

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.