Direkt zum Inhalt

Betriebsverpflegung

18.03.2005

Von knapp 3,1 Millionen unselbstständig Beschäftigten in Österreich hat gut die Hälfte die Möglichkeit, sich (mittags) im Betrieb verköstigen zu lassen, etwa 1,2 Millionen machen von diesem Angebot regelmäßig Gebrauch. 2001 wurden noch etwa 85 Prozent der Betriebsküchen von den Unternehmen selbst geführt; pro Menü werden im Schnitt 10 bis 15 Euro (Wareneinsatz, Personal- und Betriebskosten) veranschlagt (Quelle Hotel + GV Praxis 2002). Bei einer Auslagerung, schätzt Maria Bühler von SV Catering, betragen die Kosten pro Mahlzeit für das Unternehmen auf etwa 5 bis 6 Euro.

Marktvolumen (Umsatz der Betriebscaterer): ca. 150 Mio. €
Potenzial Gemeinschaftsverpflegung: ca. 6 Mrd. € (Schätzung SV Catering)
Die Esstrends in der Gemeinschaftsverpflegung:
- steigender Kostenbeitrag der Betriebskantinen-Esser
- anspruchsvollere Esser (Abwechslung, Vitalkost...)
- Tendenz zu kleineren Mahlzeiten/Snacks
- steigender Einsatz von Halbfertiggerichten
- Auslagerung an Catering-Unternehmen steigt

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Werbung