Direkt zum Inhalt

Bezirksverwaltungsbehörden kontrollieren Nichtraucher-Schutz

27.05.2008

Die Einhaltung der vor rund einem Monat präsentierten Bestimmungen zum Nichtraucher-Schutz soll den Bezirksverwaltungsbehörden obliegen. Das teilte am Montag das Gesundheitsministerium in einer Aussendung mit.

Details konnte Sprecher Markus Leithner der APA aber noch nicht verraten: "Wir sind noch in der Ausarbeitung." Man sei bei den letzten Feinabstimmungen; diese sollten "schnellstmöglich" vonstatten gehen.
Das Ministerium widersprach somit einem Bericht der Tageszeitung "Die Presse", demnach die zuständige Ministerin Andrea Kdolsky die Kontrolle "am liebsten einem Duett aus Gemeinde-Wachbehörden und Polizei überlassen" würde. Laut dem Ministerium sind aber weder den Gemeinde-Wachbehörden noch der Polizei im Tabakgesetz Vollzugsaufgaben überantwortet: "Daher erfolgen durch diese auch keine Überprüfungen in Räumen öffentlicher Orte und damit auch nicht in Lokalen." Eine Änderung der Kompetenzen sei nicht angedacht: "Die Vollziehung des Tabakgesetzes erfolgt im Wege der dafür zuständigen Bezirksverwaltungsbehörden." Ob es einen Gesetzesentwurf noch "diese Woche oder nächste" geben wird, konnte der Sprecher ebenso noch nicht sagen.
Nach den neuen Bestimmungen besteht für Gaststätten bis 50 Quadratmetern Wahlmöglichkeit. Bei Ein-Raum-Lokalen bis zu 80 Quadratmetern darf der Inhaber das Qualmen erlauben, wenn er nachweisen kann, dass eine Abtrennung aus rechtlichen Gründen "im Rahmen der Änderung der Betriebsanlage" nicht möglich ist. Nach dem Bericht der "Presse" soll die Kontrolle die Baupolizei übernehmen - seitens des Ministeriums gab es auch dazu noch keine Auskunft.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Werbung