Direkt zum Inhalt

Bierige Erlebniswelt im Kellergwölb´

06.11.2006

Das biozertifizierte Brauhotel Weitra gehört zu den Wohlfühlbetrieben der „Xundheitswelt“ und pflegt die Kunst des Bierbrauens im Kellergewölbe.

Im ehemaligen Hofbräuhaus aus dem 16. Jahrhundert, das 1988 zum jetzigen Brauhotel Weitra umgebaut wurde, wohnt der Gast inmitten der ältesten Braustadt Österreichs.
Naturtrübes Hausbier
Im Kellergewölbe ist die kleine Hausbrauerei untergebracht. Nur aus den allerbesten Zutaten direkt aus der Region braut der Braumeister das geschmackvolle, naturtrübe und unfiltrierte Hausbier. Der Jahreszeit angepasst werden auch Bierspezialitäten wie Weizenbier, Hollerbier, Honigbier oder Weihnachtsbock gebraut. Im Rahmen einer Brauereiführung erfährt der Gast alles über den Brauch des Bierstachelns: Ein glühend heiß erhitzter Stahlstab wird kurz in das kalte Bier getaucht. Der Hitzeschock hat zur Folge, dass sich die Temperatur des Biers um 1 bis 2 °C erhöht, der Restzucker karamelisiert, der Schaum wird warm und die im Bier enthaltene Kohlensäure entweicht teilweise. Ergebnis: Das Bier wird süffiger und der Biergeschmack intensiver. Aber auch kulinarisch wird nichts dem Zufall überlassen. Die Zutaten für die kreativen Bier-Menüs stammen ausschließlich aus dem Öko-Kreislauf Moorbad Harbach. Das Seminarhotel bietet spezielle Arrangements unter dem Titel „Rund ums Bier“ sowie Golfarrangements. Die Bewegungsprogramme der „Xundheitswelt“ wie Aktives Erwachen oder Nordic Walking gehören ebenfalls zum Angebot des Hauses.

www.brauhotel.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung