Direkt zum Inhalt

Bierige Wiener Lösung

04.07.2005

Es ist eine bierige Wiener Lösung. Und eine familiäre obendrein:
Die jahrzehntelang durch Freundschaft verbundenen Familienbetriebe Ottakringer Brauerei und Kolarik & Buben werden Partner.

Konkret beteiligt sich die Getränkeindustrie Holding AG, die Mutter der Ottakringer Brauerei, mit 49 Prozent am Getränkefachhändler Kolarik & Buben GmbH. Mit der neuen Partnerschaft kooperieren künftig zwei mittelständische Unternehmen, die im Osten Österreichs schon jetzt zu den bedeutendsten Bier-Lieferanten gehören.

Ottakringer-Chef Sigi Menz: „Ottakringer und Kolarik passen ideal zusammen. Wir haben eine sehr ähnliche Grundphilosophie, sind beides eigenständige, österreichische Familienunternehmen. Und dennoch ergänzen wir einander bei Sortiment, Vertriebsnetz und Kundenstruktur.“ Das Schweizerhaus bleibt übrigens unverändert zu 100 % bei der Familie Kolarik.

Firmenchef Karl Jan Kolarik, der als alleiniger Geschäftsführer von Kolarik & Buben die Firmenpolitik bestimmt, sagt: „Dank der Partnerschaft mit Ottakringer ist sichergestellt, dass wir gemeinsam die Veränderungen am Markt gut meistern werden. Freunde, die sich gut verstehen, werden auch gut zusammen arbeiten.“

Während die Ottakringer Brauerei mit den Marken Ottakringer, Goldfassl, Null Komma Josef sowie Vöslauer Mineralwasser seinen Schwerpunkt auf „Made in Austria“ setzt, ist die Stärke von Kolarik & Buben der in Ostösterreich zum Heimatbier gewordene böhmische Klassiker Budweiser Budvar. Daneben vertreibt Kolarik eine Reihe von weiteren internationalen Bieren wie Paulaner, Erdinger, Clausthaler und Becks, aber auch österreichische Marken – und auch die vorwiegend aus Privatbrauereien; etwa Stiegl, Egger, Hirter, Grieskirchner, Kapsreiter, Trumer und Weitra Bier. Diese Vielfalt wird auch weiter bewusst von Kolarik & Buben gepflegt werden. Abgerundet wird das Programm durch ein breites alkoholfreies Sortiment.

Gemeinsam kommen Ottakringer und Kolarik auf rund 680.000 Hektoliter köstlich Gebrautes. Ottakringer braut jährlich gut 580.000 Hektoliter frisches Bier, Kolarik & Buben vertreibt etwa 100.000 Hektoliter, wobei der Löwenanteil auf Budweiser entfällt, für den Kolarik & Buben seit fast 70 Jahren der Generalimporteur für den Osten Österreichs ist.

Sigi Menz und Karl Jan Kolarik unisono: „Schön, dass zwei mittelständische Familienunternehmen zusammengefunden haben. Wir werden vorleben, dass es nicht nötig ist, österreichische Traditionsbetriebe an internationale Multis zu verkaufen. Wir werden bei Kennern mit Qualität, Service und Frische punkten.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
17.09.2020

Ein Corona-Abstrich erst kurz vor Veranstaltungsbeginn und das Testergebnis schon innerhalb von 15 Minuten: Das Austria Center Vienna startet als erstes Veranstaltungshaus Europas ein großes ...

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Gastronomie
17.09.2020

Das oberösterreichische Traditionsunternehmen ist covid-bedingt in Turbulenzen geraten. Es soll zu einem Sanierungsverfahren kommen.

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Werbung