Direkt zum Inhalt

Billigere Softdrinks

13.10.2004

Die AK Wien überprüfte 60 Wiener Jugendlokale: Neun Lokale boten keine zwei alkoholfreien Getränke an, die billiger oder gleich teuer waren als alkoholische, obwohl sie dazu verpflichtet wären.

Laut Gewerbeordnung müssen Wirte mindestens zwei kalte alkoholfreie Getränke anbieten, die billiger oder gleich teuer sind als das günstigste alkoholische Getränk.
Ein AK-Test in 60 Wiener Lokalen zeigt: 15 Prozent hielten sich nicht an die Vorschriften. 51 Wirte (85 Prozent) boten zwei kalte Softgetränke an, die entweder gleich teuer oder billiger waren als Alkohol. Die AK fordert die strikte Einhaltung des Gesetzes und schärfere Kontrollen durch die zuständige Preisbehörde.
Die AK hat zwischen April und Juni 60 Wiener Lokale überprüft, ob sie die Gewerbeordnung einhalten und mindestens zwei kalte alkoholfreie Getränke anbieten, die billiger oder gleich teuer sind als das billigste alkoholische Getränk. Die Lokale waren über Wien verstreut – City, Mariahilfer Straße, Landstraßer Hauptstraße, altes AKH, Millenium Tower, Donauplex, Multiplex Wiener Neudorf.
Reaktionen auf die AK-Studie
KR Josef Bitzinger, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeit wirtschaft Wien, mit diesem Untersuchungsergebnis konfrontiert meinte: „Nach meiner Beobachtung kann ich nur sagen, dass ich keinen Kollegen kenne, der diese beiden billigen AF-Getränke nicht auf der Karte hat. Ich behaupte auch, dass sich die klassischen, g’standenen Wirte an diese Vorschrift halten.“
Auch in Niederösterreich ist man sich nach empirischen Beobachtungen sicher, dass sich die meisten an die Gesetze halten, einige wenige schwarze Schafe wird es immer geben.
Dr. Thomas Wolf, Fachverbandsgeschäftsführer Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich: „Das Problem solcher Studien ist halt immer die Repräsentativität. 60 Betriebe wurden überprüft, wir haben aber etwa 8.000. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass wir die 15 Prozent der nichtgesetzeskonformen Betriebe nicht ernst nehmen. Wir werden die Lokale wieder kontaktieren und über die aktuelle Gesetzeslage informieren.“
Dr. Peter-Paul Frömmel, Spartengeschäftsführer in der WK Oberösterreich: „Nach meiner eigenen Wahrnehmung kommt das in Oberösterreich praktisch nicht vor. Lokale, die keine zwei billigen AF-Getränke führen, sind mir eigentlich nicht bekannt, und ich sehe mir bei unseren Mitgliedern die Getränkekarten immer sehr genau an.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gewinner Julian Kunz (Mitte) mit Hannes Wieser, GF Froneri Austria (rechts) und Gastronom Ossi Schellmann.
Gastronomie
13.08.2020

Der Nachwuchskoch von „Mein Schiff“ überzeugte die Jury mit seiner Kreation „Kuba Loco“.

Lukas Tauber geht mit seiner Marke nun auch nach Oberösterreich. Franchisenehmer in der PlusCity ist Dario Pejic.
Gastronomie
13.08.2020

Am 20. August eröffnet auf 700m² in der Linzer PlusCity die bisher größte "Filiale" der Burgerkette.

Gastronomie
30.07.2020

Die ÖGZ hat in einigen aktuellen Büchern geschmökert. Drei Lese-Tipps.

 

Die Nachtlokale wären bereit für den Restart. 25 Prozent halten derzeit noch bewusst geschlossen.
Gastronomie
30.07.2020

Eigentlich war der Plan von Clubs, Discos und Bars: Öffnung im August. Derzeit ist davon keine Rede. Jedes sechste Unternehmen ist quasi schon insolvent.

Zarte Blüten, grüne Kräuter und grobes Salz sorgen für den letzten Twist: Klick!
Gastronomie
30.07.2020

Man muss kein professioneller Fotograf sein oder das teuerste Equipment haben, um Speisen in Szene zu setzen. Ob für die Speisekarte, die Homepage oder Social Media: Sieben Tricks für bessere Food ...

Werbung