Direkt zum Inhalt

Bis 2006 praktisch flächendeckend Nichtraucherbereiche

01.10.2004

"Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass sich alle Gäste in unseren Betrieben wohl fühlen", so Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Auch im Gastgewerbe, und da vor allem in der Speisengastronomie, sei die Sensibilität gegenüber Rauchern in letzter Zeit spürbar stärker geworden, vor allem in der Speisengastronomie.

"Allerdings möchten unsere Gäste keine gesetzliche Zwangsregelung. 94,7 Prozent sind der Ansicht, dass ein generelles Rauchverbot kein geeigneter Lösungsansatz ist", so Hinterleitner auf Basis einer Gästebefragung. "Das ist ein klarer Auftrag, dem wir uns verpflichtet sehen. Wirte und Hoteliers wollen ihren Gästen in Zukunft verstärkt rauchfreien Genuss ermöglichen - ohne aber die Raucher zu verbannen."

Dazu hat die heimische Gastronomie mit dem Gesundheitsministerium
eine freiwillige Vereinbarung getroffen. Darin steht festgeschrieben,
dass in allen größeren Speisebetrieben bis zum Ende des Jahres 2006
in drei Etappen - 30 Prozent bis Ende 2004, 60 Prozent bis Ende 2005,
90 Prozent bis Ende 2006 - praktisch flächendeckend
Nichtraucherbereiche für die Gäste zur Verfügung stehen. Das
Bundesministerium für Gesundheit hat laut Vereinbarung das Recht, die
Umsetzung jederzeit zu kontrollieren.

"Uns ist bewusst", so FV Gastronomie-Obmann Hinterleitner, "dass die
Erreichung des in der Vereinbarung Festgelegten kein leichtes Ziel
ist - vor allem in der dafür kurzen Zeitspanne bis 2006. Wir haben
den Ball aufgenommen. Es wird aber wohl einige Überzeugungsarbeit
notwendig sein - in der Branche und bei den Gästen." Die
Interessenvertretung hat ein Maßnahmenbündel ausgearbeitet, mit dem
die Betriebe bei der Umsetzung unterstützt werden sollen. "Wir
beginnen im Oktober mit dem Versand des Beschilderungsmaterials.
Parallel dazu wird eine Beratungsaktion über die optimale Gestaltung
von Nichtraucherbereichen anlaufen. Zudem werden Gäste von
Speisenbetrieben mit dem Folder ‚Rauchfrei genießen’ auf die
Initiative hingewiesen."

Der Wiener Sozialmediziner Michael Kunze spricht angesichts des
Nichtraucher-Schutzpaketes, das im Zuge der Gesundheitsreform der
Regierung umgesetzt wird und dessen Bestandteil die
Selbstverpflichtung der Gastronomie zur Schaffung rauchfreier Zonen
ist, "von einer wirklich tollen gesundheitspolitischen Maßnahme."
Ihm, der sich bereits rund 30 Jahre mit der Thematik beschäftigt, sei
kein annähernd so umfangreiches Maßnahmenpaket bekannt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung