Direkt zum Inhalt
Die Einstiegskosten (30.000 Euro ) sind für ein Franchisesystem günstig.

BistroBox sucht Franchisenehmer

09.11.2017

Die Weichen stehen auf Expansion: Das 24-Stunden-Restaurantkonzept sucht in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und in Oberösterreich neue Partner. 

Unternehmer aufgepasst: Das vor wenigen Jahren in Wels gestartete und mittlerweile erfolgreiche Startup BistroBox, Österreichs erste 24h-Pizzeria, stellt die Weichen auf Expansion. Die Zahl der aktuell zwölf Standorte, an denen sich Kunden in einem patentierten Heißluftofen rund um die Uhr frische Pizza auf Knopfdruck backen können, soll in den kommenden Monaten steigen – konkret in Wien, Niederösterreich, in der Steiermark und in Oberösterreich.

Für zahlreiche Standorte in gut frequentierten Lagen befindet sich die BistroBox GmbH aktuell auf der Suche nach Franchise-Partnern, die mit einem in Österreich entwickelten Konzept durchstarten wollen.

„Wir suchen umsetzungsstarke Persönlichkeiten, die im Idealfall bereits Erfahrung im Lebensmittelhandel oder in der Gastronomie haben und den Wunsch verspüren, sich selbständig zu machen“, erklärt Co-Founder Klaus Haberl die Grundvoraussetzungen, die ein Franchisepartner mitbringen sollte.

Ohne Personal 24 Stunden geöffnet

Die großen Vorteile eines eigenen BistroBox-Standortes: Franchise-Partner haben die Möglichkeit, in kurzer Zeit als „One-Man/Woman-Show“ eine Vollexistenz aufzubauen, ohne dafür eigenes Personal einstellen zu müssen. Und: Das notwendige Eigenkapital eines Franchisepartners ist im Vergleich zu anderen Systemen relativ gering und liegt bei etwa 30.000 Euro.

Haberl: „Unser Konzept ermöglicht es unseren Partnern, in sehr kurzer Zeit ihr eigener Chef zu werden. Die BistroBox wird komplett fertig angeliefert, unsere Partner können sofort damit beginnen, ihren Kundenstock aufzubauen und ihre Gäste mit knuspriger Pizza, Snacks, Getränken und frischgemahlenem Kaffee zu verwöhnen. Für alle Schritte rund um Eröffnung und den laufenden Betrieb einer BistroBox stellen wir mit unserem Team in der Unternehmenszentrale umfangreiches Know-How und Unterstützung zur Verfügung.“

Im Schnitt betreuen BistroBox-Partner einen Standort rund zwei bis drei Stunden täglich. Die Tätigkeiten umfassen die Befüllung mit frischen Produkten, Reinigung und Instandhaltung der Standorte. Über ein spezielles Online-Tool können Partner ihren Standort ortsunabhängig überwachen – das beginnt bei der Beleuchtung und geht bis hin zu Verkaufszahlen in Echtzeit und der rechtzeitigen Warnung, wenn ein Produkt zur Neige geht und nachbestückt werden muss.

Interessierte können sich mit dem Gründerteam von 11. bis 15. November auf der Fachmesse „Alles für den Gast“ im Messezentrum Salzburg austauschen. Halle 10, Stand 1004.
Mehr Informationen unter: www.bistrobox.com/franchise

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
15.11.2017

Es hat wieder Spaß gemacht! Nicht nur uns selbst als Mitgastgeber, sondern auch unseren Gästen und natürlich den Preisträgern. Die Freude - und oft auch die Überraschung - der Ausgezeichneten war ...

Tourismus
15.11.2017

Zum achten Mal in Folge kommen mehr Touristen nach Europa. Das zeigt ein aktueller Bericht. 

Transgourmet
14.11.2017

Ein ehemaliges Mauthäusl als eine der besten Kaffee-Adresse Salzburgs: Auf wenig Platz, aber mit viel Barista-Wissen servieren Jana und Ivi Zlatic Kaffee zum Mitnehmen. Der Name ist Programm: „We ...

Strahlender Sieger: Georg Maier, das Grüne Bio-Hotel zur Post in Salzburg.
Hotellerie
14.11.2017

Die Verleihung im Kavalierhaus Klessheim in Bildern. Alle Fotos der Veranstaltung zum Download unter gast.at/sterne-gala-fotos

Hotelier des Jahres 2017: Georg Maier, das Grüne Bio-Hotel zur Post in Salzburg (Mitte): li: Vorjahressiegerin und Laudatorin Sonja Wimmer (Harmonie Vienna) und Obmann Sigi Egger
Hotellerie
12.11.2017

Zum achten Mal kürte die Österreichische Gastronomie- und Hotelzeitung ÖGZ in Kooperation mit dem Fachverband Hotellerie der WKO die besten Hotels Österreichs. Heuer wurden die nachhaltigsten ...

Werbung