Direkt zum Inhalt

BÖG-Betriebe im A la Carte-Guide wieder topplatziert

24.09.2004

Bei dem am Wochenende erscheinenden Gourmetführer "A la Carte" liegen die Top-Betriebe der BÖG (Beste Österreichische Gastlichkeit) im heimischen Gastro-Ranking wieder ganz an der Spitze.

Liesl Wagner-Bacher vom Landhaus Bacher in Mautern ist auch heuer mit 99 von 100 möglichen Punkten die unbestrittene Nummer 1 des Landes, Walter Eselböck vom Taubenkobel in Schützen liegt ex aequo auf Rang 2, Heinz Hanner vom Hanner in Mayerling ex aequo auf Rang 3.

Noch besser die enorme Dichte an der Spitze dokumentiert allerdings der Umstand, dass in sieben von neun Bundesländern BÖG-Betriebe einen "Stockerl-Platz" einnehmen, insgesamt 29 BÖG-Betriebe schafften zumindest einen Top Ten-Platz in ihrem Bundesland. Im Burgenland sind übrigens gleich die ersten vier im Ranking Mitgliedsbetriebe der Besten österreichischen Gastlichkeit.

Ein sichtlich stolzer BÖG-Präsident Toni Mörwald, der mit seinem "Mörwald im Ambassador" selbst einen Sprung von 87 auf 94 Punkte schaffte und damit einen 4. Stern eroberte, zur tollen Leistungsdichte der BÖG-Betriebe: "Bei unseren Mitgliedsbetrieben spürt man im wahrsten Sinne des Wortes, dass mit viel Herz und Emotion und den besten Produkten der Region gekocht wird und das der Gast stets im Mittelpunkt steht."

Die BÖG umfaßt derzeit rund 370 Top-Gastronomiebetriebe in ganz Österreich, die sich der regionalen Küche verschrieben haben. Seit heuer werden übrigens erstmals auch hochwertige Produzenten als Mitglieder aufgenommen: Unter anderem haben sich bereits die Schnapsbrennerei Gölles, die Sektkellerei Kirchmayr und die Weingüter Feiler-Artinger, Polz, Dinstlgut, Domäne Müller und Schloß Gobelsburg zu einer Mitgliedschaft bei der neuen BÖG-Angebotsgruppe "Kulinarisches Österreich" , die auf einer verstärkten regionalen Zusammenarbeit von Gastronomie und Landwirtschaft basiert, entschlossen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung