Direkt zum Inhalt

Booking.com und Expedia mit Klage vor dem Verfassungsgerichtshof gescheitert

17.10.2017

Beide Plattformen hatten gegen das Verbot von Bestpreisklauseln in Österreich geklagt. Das Gericht hat nun entschieden, dass diese Regelungen gegen den unlauteren Wettbewerb adäquat und sachlich gerechtfertigt sind. Wörtlich heißt es im Erkenntnis des VfGH: "Der vom Gesetzgeber mit den angefochtenen Bestimmungen verfolgte Schutz der Wettbewerbsordnung (letztlich auch im Interesse der Verbraucher) überwiegt das Interesse der betroffenen Unternehmen an einer freien Gestaltung ihrer vertraglichen Beziehungen." Hotels dürfen also weiter auf ihrer eigenen Website günstigere Preise anbieten als die Plattformen. Ob das eine gute Idee ist, steht auf einem anderen Blatt.

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
21.02.2019

Eine neue EU-Richtlinie verbessert die Position von Hotels gegenüber OTAs.

Das Kaltenbach Aparthotel in Tirol
Hotellerie
10.01.2019

Bereits zum 14. Mal verleiht das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck seinen Award, der auf Bewertungen basiert. Die österreichischen Award-Gewinner überzeugten ihre Gäste besonders mit ...

In manchen Betrieben betragen die Vertriebskosten bereits 15 Prozent des Umsatzes.
Hotellerie
19.05.2016

Der Wegfall der Bestpreisklausel wird sich positiv auf die Hotelbetriebsergebnisse auswirken, sagt Daniel Orasche von Kohl & Partner. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Hotellerie
19.05.2016

Im Herbst soll in Österreich eine Gesetzesnovelle in Kraft treten. Branchenvertreter freuen sich.

Werbung