Direkt zum Inhalt

BRAU UNION im ersten Halbjahr 2004

09.09.2004

* Erfolge der Top-Marken und Steigerung der Umsatzrendite in Zentraleuropa
* Absatzrückgang durch schlechtes Wetter und Preisschlachten in mehreren Märkten

Zufriedenstellende Ergebnisse konnte die BRAU UNION in ihren zentraleuropäischen Märkten vor allem mit ihren Top-Marken, allen voran Heineken, erreichen. Die Marke Heineken legte im gesamten Markt der BRAU UNION absatzmäßig um 20 Prozent zu.

Weniger zufrieden stellend ist die Gesamtabsatzentwicklung mit einem
Rückgang von 4,5 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2003. Hauptverantwortlich dafür war erstens die im Vergleich zur Vorjahresperiode schlechtere Absatzentwicklung, da die Temperaturen des heurigen Sommers weit hinter denen des vergangenen „Jahrhundertsommers“ zurücklagen. Zweitens war die BRAU UNION auf einigen Märkte einem starken Preiswettbewerb ausgesetzt. Die BRAU UNION versuchte das Preisniveau zu halten, was vereinzelt zu Marktanteilsverlusten führte.

Positiv haben sich in den ersten sechs Monaten vor allem die Märkte
Polen (hier konnte der Marktanteil von 35,4% auf 36,2% im Vergleich zur Vorjahresperiode erhöht werden), Bulgarien (Marktanteilserhöhung von 30,7% auf 32,2%) und Kroatien (17,6% auf 18,1%) entwickelt. In
Österreich gelang es am leicht rückläufigen Biermarkt die Marktposition zu halten. Weniger Anlass zur Freude bot Ungarn, wo temporäre Marktanteilsrückgänge im Umfeld einer äußerst preisaggressiven Entwicklung im Billigstdosen Bereich hingenommen werden mussten.

In der Ergebnisentwicklung schlagen sich sowohl die konsequente
Markenpolitik als auch die ersten Synergiewirkungen aus der Integration positiv nieder. Der Integrationsprozess schreitet in den einzelnen Märkten erfolgreich voran. Im ersten Halbjahr 2004 konnten Synergien in der Höhe von 6 Mio. € realisiert werden. Bis zum Jahresende wird ein Anstieg der Synergie-Effekte auf 15 Mio. € erwartet.

Pago: Verspäteter Start der Sommersaison drückte Absatz um 3,4%
Bei der Fruchtsaftmarke Pago liegt der Schwerpunkt auf den Märkten Westund Südeuropas: Österreich, Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien und zunehmend Skandinavien. Auch auf diesen Märkten startete durch das schlechte Wetter bedingt die Sommersaison sehr spät, sodass im ersten Halbjahr 2004 der Absatz von Pago mit 370 Thl um 3,4% unter dem Vorjahresniveau liegt. Nach den Absatzeinbrüchen im Mai dieses Jahres, startete jedoch mit Juni eine sehr zufriedenstellende Sommersaison.
Insbesondere mit den hitverdächtigen Pago-Neulingen: Arancia
Rossa/Blutorange und Ananas & Grüner Tee. Derzeit werden intensive Gespräche geführt, um Pago zukünftig auch verstärkt auf den ost- und zentraleuropäischen Märkten zu vermarkten. Nach Ungarn und in die Tschechische Republik sind bereits die ersten Pago Lkw’s gerollt. Zusätzlich wird zukünftig verstärkt das Distributionsnetz von
Heineken in Süd- und Westeuropa genutzt werden.

Gasteiner: Mit Absatzplus ins Jubiläumsjahr
Mit Gasteiner Mineralwasser aus Österreichs Nationalpark Hohe Tauern hat sich die BRAU UNION auf den österreichischen Markt konzentriert, der in den vergangenen drei Jahren von einem dynamischen Wachstum geprägt war.
Mit Gasteiner Mineralwasser erzielte die BRAU UNION im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres ein Absatzplus von 11,3% auf 18,7 Mio. Liter. Erfreulich ist, dass die Gasteiner Produktneuheit „Gasteiner Elements“ – erst seit Mai diesen Jahres im Lebensmittelhandel in den Sorten „Quitte“ und „Preiselbeere“ erhältlich – vom Start weg eine Distribution von 70% erreichte. In der Gastronomie konnten weitere 300 Neukunden gewonnen werden.
Die Mineralwasserabfüllung in Gastein feiert heuer ihr 75 jähriges Bestehen. Gasteiner zählt mit einer Bekanntheit von 95% zu den 3 imagestärksten Mineralwassermarken in Österreich (Quelle: Spectra) und hat am österreichischen Mineralwassermarkt einen Anteil von ca. 7 %. Im Bereich Gastronomie wird bis Ende 2005 die Marktführerschaft
angestrebt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Werbung