Direkt zum Inhalt
In der Wiener Gastronomie ist Ammersin eine große Nummer: Für die Brau Union erschließen sich damit neue Möglichkeiten.

Brau Union steigt bei Ammersin ein

17.01.2018

Österreichs Bier-Riese übernimmt die Mehrheit am Getränkegroßhändler Rudolf Ammersin GmbH.

An der Geschäftspolitik beider Unternehmen soll sich angeblich nichts ändern und 70 Prozent des Getränkegroßhändlers Ammersin wandern zur Brau Union Holding: Das sind die ersten Fakten, die heute via Aussendung bekannt wurden. Demnach übernimmt die Holdinggesellschaft Brau Union AG die Mehrheit am Familienunternehmen (etwa 100 Mitarbeiter) mit Hauptsitz in Brunn am Gebirge bei Wien. Ausstehend ist noch das OK der Wettbewerbsbehörde. 

Ammersin soll angeblich weiterhin getrennt von der Brau Union Österreich als Getränkegroßhändler selbstständig am Markt agieren und auch durch die bestehende Ammersin–Geschäftsleitung weitergeführt werden. Zusätzlich zur bestehenden Geschäftsführung soll ein weiteres Mitglied der Geschäftsführung (von der Brau Union) gestellt werden. In der Aussendung wird weiters betont, dass es zu keiner Veränderung in der Geschäftspolitik der Brau Union Österreich und der Rudolf Ammersin GesmbH kommen soll. Die Brau Union Österreich "wird auch weiterhin mit allen Getränkehändlern am Markt partnerschaftlich und eng zusammenarbeiten".

Skepsis in sozialen Medien

In ersten Reaktionen zeigen sich Marktbeobachter skeptisch. So ist auf Facebook etwa von "Marktkonzentration" und "Bärendienst an der Craft Bier Szene" oder "gutem Geschäftssinn im Hause Ammersin" zu lesen. Es bleibt zunächst abzuwarten, ob die Wettbewerbsbehörde zustimmt. Für die Erschließung des für die Brau Union schwierigen Wiener (Gastro-)Marktes ist dieser Deal allerdings einer, der nicht unsexy ist.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Das Koster-Trio
Bier
05.06.2018

Wiener Lager in der ÖGZ-Verkostung: Ein Bier mit Charakter, ein perfekter Begleiter zur Wiener Küche und mittlerweile in manchen Betrieben sogar das „Einserbier“

V. l.: Walter Mayr (NÖ Wohnbaugruppe), Manuela Somos (Aura Wohnbau), Gerhard Sacher (EVN Wärme), Karin Baier (BM Schwechat), Friedrich Klocker (WienSüd), Maria Lechner-Trenker (Atlas Wohnbau), Horst Eisenmenger (WienSüd), Gabriela Maria Straka (CSR-Leitung Brau Union), Christian Huber (Brauerei Schwechat), Peter Friedl (EVN).
Gastronomie
22.05.2018

900 neu errichtete Wohneinheiten werden mit der Abwärme der Schwechater Brauerei geheizt und mit Warmwasser versorgt.

Präsentation des Bier Guide 2018 im Brauhaus Schwechat: Conrad Seidl (Mitte) mit anbetungswürdigem Wiener Lager. Neben ihm (rechts) Schwechater-Braumeister Andreas Urban und Gastronom Gernot Plöchl. Links außen: Herausgeber Germanos Athanasiadis.
Gastronomie
18.04.2018

Der Bier Guide ist ein verlässlicher Wegweiser durch die heimische Bierlandschaft. Die mittlerweile 19. Ausgabe listet neben den besten Bierlokalen des Landes auch Händler, Brauereien und Bier- ...

Zum Glück gibt es auch kleinere Einheiten als ein Seidl: Das „Delirium Tasting Rack“ um 10 Euro beinhaltet sechs 0,1-l-Proben nach Wahl. Speisen gibt es auch, z.B. Burger.
Gastronomie
22.03.2018

In der Wiener Innenstadt eröffnete das weltweit 30. Delirium Café. Ammersin als Exklusivimporteur. 
 

Szene
07.03.2018

Mit mehr als 200 Gästen und geadelt durch den Besuch einer bayerischen Bierkönigin ging am 1. März im Rieder „Weberbräu“ der Innviertler Biermärz an den Start.

Werbung