Direkt zum Inhalt
Nehmen gemeinsam den rot-weiß-roten Kaffeemaschinenmarkt ins Visier (v.li.): die beiden GF von MACCHIAVALLEY Austria Thomas Siedler und Gerald Unterberger, Tiroler Barista-Meisterin Nadja Mairhofer, Stefan Göring (Präsident der MACCHIAVALLEY Group), Anja Seibold (Internationale Vertriebsleitung MACCHIAVALLEY Group) sowie Harry Knapp (CEO MACCHIAVALLEY Group).

Brühfrischer Genuss im Kundencenter

28.11.2011

Macchiavelley Austria nimmt von Kufstein aus den rot-weiß-roten Kaffeemaschinenmarkt ins Visier

Bereits am 13.Oktober 2011 fiel in Tirol der offizielle Startschuss für die im Juni 2011 gegründete Ländergesellschaft Macchiavelley Austria. In Kufstein ist ihr neues Verwaltungs-, Informations- und Trainingscenter entstanden. Auf mehr als 500 m² Büro- und Ausstellungsfläche werden alle aktuellen Macchiavelley Produkte präsentiert und in Funktion gezeigt. Gleichzeitig dient Kufstein als zentrales Trainings- und Weiterbildungszentrum. Von Tirol aus wird auch der bundesweite Kundendienst und Service gesteuert.

An der Spitze der Macchiavelley Austria GmbH stehen als geschäftsführende Gesellschafter zwei erfahrene Unternehmer - Gerald Unterberger und Thomas Siedler, die von Kufstein aus mit einem ambitionierten Team den rot-weiß-roten Kaffeemaschinenmarkt ins Visier nehmen werden. Mit einem vorläufig fünfköpfigen Team peilt Macchiavelley Austria für 2012 eine Umsatzerwartung von rund einer Mio Euro an. Größte Pluspunkte sind Service und Wartung von Kaffeemaschinen durch ein sehr erfahrenes Serviceteam.

Profi-Kaffeemaschinen

Die Macchiavelley Unternehmensgruppe – mit den Produktsegmenten Kaffeevollautomaten und Siebträger-Espressomaschinen – ist weltweit in über 50 Ländern aktiv und produziert seit 1932 erfolgreich Profi-Kaffeemaschinen für die Gastronomie, Hotellerie, Retail, Office und Gemeinschaftsverpflegung. Annähernd 250.000 verkaufte Kaffeemaschinen im Profibereich sprechen – so Thomas Siedler - eine deutliche Sprache für die richtige Unternehmensphilosophie und Leidenschaft für beste Qualität in der Tasse.

Stefan Göring, Präsident der in Garmisch-Partenkirchen ansässigen Macchiavelley Group, freut sich: „Wir sind stolz, mit Macchiavelley Austria nun den „Heimmarkt der Kaffeekultur“ vor Ort betreuen und noch besser servicieren zu können!“

Zum umfangreichen Produktprogramm von Macchiavelley gehören auch die bewährten Kaffee-Vollautomaten von Alpina, dem führenden österreichischen Profikaffeemaschinen- und Heißgetränkehersteller mit Sitz in Kufstein. Der Bereich ALPINA Kaffeemaschinen wurde Anfang dieses Jahres in die Macchiavelley Group integriert, mit der Zielsetzung den Kunden und Partnern eine qualitativ hochwertige umfangreichere Leistungspalette von Profi-Kaffeevollautomaten und Siebträger-Espressomaschinen anbieten zu können. Macchiavelley Austria bietet seinen Kunden in Österreich ein breites und höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werdendes Programm an Vollautomaten und Siebträger-Espressomaschinen für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Zahlreiche innovative Technologien und Verfahren wie AromaPerfect, HygieneClean, IQ-Brewing und viele mehr garantieren Wirtschaftlichkeit, beste Qualität in der Tasse und den schonenden Umgang mit den wertvollen Ressourcen Energie und Wasser.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung