Direkt zum Inhalt

Bürokratieabbau für Kleinsthotels

09.07.2018

Novelle der 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung sieht ab sofort Wegfall der Betriebsanlagengenehmigung für Beherbergungsbetriebe mit bis zu 30 Gästebetten vor.

„Mit der neuen Regelung hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck unsere langjährige Forderung einer Vereinfachung im Betriebsanlagenrecht umgesetzt, die unseren Betrieben aufwändige und bürokratische Verfahren erspart,“ begrüßt Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Novelle der 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung, die mit 7.7.2018 in Kraft tritt. Vor allem über die von der WKÖ-Tourismuswirtschaft initiierten und nach langen Verhandlungen umgesetzten Punkte zeigt sich Nocker-Schwarzenbacher erfreut: So ist künftig für Beherbergungsbetriebe mit bis zu 30 Gästebetten in Zukunft keine Betriebsanlagengenehmigung mehr erforderlich, auch dann, wenn Frühstück und kleine Speisen für Übernachtungsgäste angeboten werden. Für Neugründer und auch jene Privatvermieter, die künftig mehr als 10 Betten vermieten möchten, entfällt somit das gesamte Betriebsanlagengenehmigungsverfahren und die damit verbundenen Kosten von rund 2.500 Euro pro Betrieb. Auch für bestehende Betriebsanlagen kommt die Verordnung zur Anwendung.

Erleichterungen auch für Eissalons

Neben den Beherbergungsbetrieben zählen künftig auch Eissalons mit und ohne Gastgärten zu den genehmigungsfreien Betriebsanlagen. Ausgenommen von einer Freistellung sind allerdings Betriebe in denen z.B. Schwimmbäder, Saunaanlagen oder Whirlpools betrieben werden, da diese jedenfalls eine Genehmigung benötigen.

 „Die neue Genehmigungsfreistellungsverordnung ist Entbürokratisierung mit Augenmaß. Speziell für die vielen Kleinsthotels bis 30 Betten, die vor allem in ländlichen Regionen einen wesentlichen Teil des touristischen Angebots in Österreich ausmachen, ist dies eine Riesenerleichterung,“ zeigt sich Hotellerie-Fachverbandssprecherin Susanne Kraus-Winkler abschließend über diesen interessenspolitischen Erfolg erfreut. 

 Detaillierte Informationen zur neuen Genehmigungsfreistellungsverordnung unter www.dertourismus.at

Werbung

Weiterführende Themen

Hat es sich bald ausgedampft in den 500 Shisha-Lokalen Österreichs?
Gastronomie
07.12.2017

Das Rauchverbot könnte zum Aus dieser Lokale führen. Denn ein gastronomisches Angebot für Freunde der Wasserpfeife, in dem nicht geraucht werden darf, ist wie ein Kaffeehaus ohne Kaffee.

Gastronomie
23.11.2017

Die FPÖ möchte die Diskussion um das generelle Rauchverbot noch einmal führen. Und manche aus der Branche auch. Argumente gibt es keine wirklich neuen – außer dass es in knapp einem halben Jahr ...

Bei privater ZImmervermittlung über Onlineplattformen fallen Ortstaxen an - werden aber nicht immer abgeführt.
Hotellerie
05.09.2017

Hotellerie pocht weiterhin auf gleichen Rahmen für gleiche Tätigkeiten – Datenoffenlegung ausschlaggebend für fairen Markt.

Hotellerie
13.07.2017

Eine Studie von HOTREC zu den Auswirkungen der Mehrwertsteuer auf Nächtigungen im europäischen Vergleich belegt: Eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes beflügelt die Beherbergungsbranche und sorgt ...

Werbung