Direkt zum Inhalt

Burkaverbot: Aktionismus schadet dem Tourismus

08.02.2017

Die deutsche Feministin Alice Schwarzer und der konservative Integrationsminister Sebastian Kurz haben sonst nicht viele gemeinsame Anliegen. Das Burkaverbot ist jetzt eine Ausnahme. Und beide Argumente zählen: Selbstverständlich ist die Vollverschleierung ein untragbares Symbol der Unterdrückung von Frauen (Schwarzer) und schränkt die offene Kommunikation und die gesellschaftliche Teilhabe (Kurz) ein. Laut Regierungsprogramm soll es für Vollverschleierte im öffentlichen Raum also 150 Euro Strafe setzen. Ist das eine gute Idee?

Bei dem Thema lohnt es, tiefer zu blicken. Denn von Burkaverbot kann eigentlich nicht die Rede sein, denn das in Afghanistan und Pakistan verbreitete Kleidungsstück (mit dem Gitter vorm Gesicht) wird in Österreich – außer von Touristinnen – von niemandem getragen. Beim Verschleierungsverbot geht es also eher um den Niqab (einen Schleier mit Sehschlitz). Laut Schätzungen sind aber auch davon österreichweit nur etwa 150 Frauen betroffen. Das Gesetz würde also auch hier wohl mehr Touristinnen treffen. Stellt sich die Frage, welche frauenrechtlichen und integrativen Maßnahmen bei Besucherinnen erreicht werden, die für eine Woche in Zell am See oder Bad Gastein Sommerfrische genießen? Und das Argument der Terrorprävention? Ernsthaft, Terroristen haben sich auch bislang nicht hinter Schleiern versteckt. 

Das Verschleierungsverbot ist letztendlich eine symbolische Maßnahme. Sie wird weder zu mehr Geschlechtergerechtigkeit führen noch mehr Freiheiten für betroffene Frauen bringen. Dafür werden tiefergreifende Maßnahmen nötig sein. Anzunehmen ist, dass ein Verbot zumindest einige Urlauber aus dem arabischen Raum fernbleiben lässt. Wenn man diese Gäste anziehen will (wozu es bekanntlich auch geteilte Meinungen gibt), sollte man Kosten und Nutzen dieser Maßnahmen nochmal genau abwägen. Vielleicht beendet aber auch der VGH diese Diskussion, indem er ein solches Gesetz umstößt. 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Blick in den neuen Eingangsbereich.
Gastronomie
26.06.2017

Nach Eurogast Riedhart ist Pilz & Kiennast das zweite Eurogast Mitglied, das das neue Gesamtkonzept der Eurogast-C+C Märkte umsetzt. Von Mitte Juli bis Ende Oktober 2017 werden über 2.000 m² ...

Auf drei der zwölf untersuchten Proben wurden Bakterien mit Antibiotika-Resistenzen gefunden.
Thema
23.06.2017

Greenpeace hat im Juni 2017 12 Proben konventionelles (also nicht-biologisch produziertes), in Österreich erzeugtes Frischfleisch aus dem Lebensmitteleinzelhandel bei der Österreichischen Agentur ...

Bauernbund-Präsident Jakob Auer sagt Tofuwürsten und Sojaschnitzeln den Kampf an.
Thema
23.06.2017

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs(EuGH), wonach pflanzliche Produkte nicht mehr als Milchprodukte bezeichnet werden dürfen, fordert der Bauernbund nun ähnliche Maßnahmen auch für ...

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine.
Thema
23.06.2017

Deutschland importiere im Vorjahr 4,4 Millionen lebende Schweine, davon 4 Millionen aus Holland. Die Einfuhr von Schlachtgeflügel wurde  in 20 Jahren mehr als verdreifacht.

Das Einfuhrverbot werde so lange Bestand haben, bis das brasilianische Landwirtschaftsministerium zufriedenstellende Maßnahmen ergreife.
Thema
23.06.2017

Die USA stoppen die Einfuhr von frischem Rindfleisch aus Brasilien. Das geschehe aus Sicherheitsgründen angesichts des Gammelfleischskandals in dem südamerikanischen Land, teilte das US- ...

Werbung