Direkt zum Inhalt

Businesshotel des Jahres

11.03.2009

Das renommierte Business World Magazin hat gemeinsam mit der Österreichischen Wirtschaftskammer den Award "Businesshotel des Jahres" vergeben - an das junge Wiener Hotel "roomz-vienna".

Unter dem Namen „roomz“ gibt es seit 2007 ein neuartiges Budget Design-Hotel in Wien, das sich primär an den anspruchsvollen, modernen, qualitäts- ebenso wie preisbewussten Städte- und Geschäftsreisenden richtet.

Mit Innovationen die Nase vorne

Ende Februar hat das renommierte Business World Magazin zusammen mit der Österreichischen Wirtschaftskammer den Award „Businesshotel des Jahres“ an das junge Wiener Hotel vergeben. Grund für die Auszeichnung durch die Juroren ist das innovative Hotelkonzept, mit dem es roomz-vienna gelingt, auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu reüssieren. Während die eingesessene Hotellerie Wiens 2009 teilweise Einbußen hinnehmen muss, konnte das roomz-vienna 2008 eine über 80-prozentige Auslastung erreichen. Das Ergebnis von 2008 wurde in den ersten beiden Monaten dieses Jahres sogar noch getoppt. Weiterer Punkt für die Auszeichnung war aber auch die Tatsache, dass sich das roomz-vienna als äußerst solider Arbeitsgeber zeigt.

Gute Lage zu einem günstigen Preis

Direktor Bernhard Haselsteiner und sein motiviertes Team mit insgesamt zehn Lehrlingen haben die Juroren sowie auch die Gäste überzeugt. „Tendenz steigend“ heißt es nicht nur in Bezug auf die Auslastung, sondern auch bei der Zahl der Mitarbeiter. Das „roomz vienna“ Budget Design-Hotel ist ein 312-Betten-Haus mitten im trendigen Geschäfts-, Wohn- und Einkaufszentrum „Gasometer-City-Wien“. Die Lage ist perfekt für kulturinteressierte Städtetouristen und dynamische Geschäftsreisende. Das Motto „Qualitätsstandards auf 4-Sterne-Niveau – zu Preisen eines 3-Sterne-Hotels“ schlägt sich – je nach Saison – in Tagespreisen ab 59 Euro nieder.

Die Zeichen stehen auf Expansion

Einsatz und kontinuierliche Betreuung der Kunden zeigen sich im „roomz vienna“ als Erfolgsgaranten. Genau jene Faktoren sollen auch zur weiteren Expansion und zur Entwicklung einer Hotelkette beitragen. Das „roomz vienna“ ist nur ein erster Vorbote. Mit weiteren „roomz“ möchten die Betreiber des Budget Design Hotels bald schon auch in anderen europäischen Städten vertreten sein: In Österreich sind weitere Standorte geplant, bis 2010 etwa wird in Graz direkt gegenüber der Stadthalle ein roomz-Hotel errichtet. Die Expansion außerhalb Österreichs soll in Richtung der Städte Zentral- und Osteuropas (CEE) gehen. Das Erfolgskonzept bleibt gleich: Auf innovative Architektur, ein ansprechendes und frisches Interieur ebenso wie eine ideale Verkehrsanbindung werden sich die Gäste an allen künftigen Standorten verlassen können. Zusätzlich zum modernen und funktionellen Ambiente bietet roomz seiner Zielgruppe – Städte- und Geschäftsreisenden – einen durchdachten Service.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Wolfgang Krivanec und Noel Pusch
Gastronomie
14.08.2019

Sake ist das Nationalgetränk Japans. Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt ist Reiswein eines der natürlichsten und reinsten Getränke der Welt – und wird seit Kurzem als exotischer Trend von ...

Tourismus
06.08.2019

Heftig debattiert wird in Berlin über einen Vorschlag der Grünen: Neben der Übernachtungssteuer sollen Touristen künftig auch eine Abgabe für den öffentlichen Verkehr zahlen. Eine Modellrechnung ...

Das Nachtleben einer Stadt ist ein bestimmender Faktor der soziokulturellen, wirtschaftlichen und urbanen Standortqualität.
Gastronomie
25.07.2019

4.300 Unternehmen, 24.000 Beschäftigte, 440 Millionen Euro Bruttowertschöpfung: Das Wiener Nachtleben wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor.

Hotellerie
25.07.2019

Geht es nach den Plänen von Wien Tourismus, dürfen Privatvermieter auf Airbnb und Co künftig nur mehr 90 Tage im Jahr anbieten. 

Werbung