Direkt zum Inhalt

Café Drechsler sperrt wieder auf: Eröffnung im Herbst geplant

12.04.2006

"Wir werden ein Wiener Traditionscafé wiedereröffnen, das viele vermisst haben", freut sich Manfred Stallmajer, neuer Geschäftsführer und gemeinsam mit Alexander Maculan Gesellschafter des Café Drechsler. "Wir wissen, wie viele internationale Ketten sich für diesen Standort beworben haben. Deshalb ist unsere Freude umso größer, dass wir mit unserem Projekt den Zuschlag erhalten haben. Unser Dank gilt auch Engelbert Drechsler ebenso wie Alex Deutsch, bekannt als aleXdrum von der Formation "Café Drechsler", die sich dafür eingesetzt hatten, dass das Drechsler nunmehr ein Café bleiben kann und nicht einer Fast-Food Kette weichen musste."

Wichtig ist den neuen Betreibern eine sachte und liebevolle Umgestaltung des Wiener Juwels. Notwendiges soll erneuert und modernisiert werden, alles was möglich und sinnvoll ist, erhalten bleiben. "Das Café Drechsler ist eine Institution in dieser Stadt", so Alexander Maculan, 80% Gesellschafter der neu gegründeten Gastronomiemanagement GesmbH (GmGmbH), deshalb wolle man "so wenig wie möglich verändern und damit versuchen, den Charme und Stil eines echt typischen alten Wiener Kaffeehauses der 30-er Jahre wieder zum Leben zu erwecken."

Das Drechsler soll wieder das unverwechselbare Kaffeehaus an der Wienzeile werden, das es einmal war und als verlängertes Wohnzimmer gemütliche Atmosphäre und den kleinen Kaffeehaus-Snack für zwischendurch bieten. Neben einer kleinen Karte (typische Wiener Kaffeehausküche) ist auch eine Mittagskarte geplant. Getränke an der Theke sollen - wie früher in Wiener Cafés üblich - an einer Bar im vorderen Bereich billiger als an den Sitzplätzen sein; neben einer urigen Sitzbank im typisch Wiener Stil soll es auch einladende Sofas im hinteren Raum geben.

Sir Terence Conran konnte für diese Aufgabe begeistert werden, er kann auf eine Reihe von ähnlichen Gastronomieprojekten auf der ganzen Welt verweisen, die in der architektonischen Ausgestaltung eine Symbiose zwischen Alt und Neu bei einer perfekten Funktionalität schaffen. Terence Conran bringt damit die notwendige Erfahrung im Umgang mit Behutsamkeit erfordernden Projekten mit und ist für die Betreiber "die ideale Wahl für dieses sensible Vorhaben."

Zur Spurensuche war das Team rund um Stallmajer unterwegs in Wien. Ziel ist es, Charme und Originalität des Drechsler nicht nur zu erhalten, sondern den klassischen Hintergrund des Drechsler ins 21. Jahrhundert zu transferieren. Vorlage liefert einerseits das Drechsler selbst, andererseits das "typische Wiener Kaffeehaus".

Das Drechsler war immer bekannt und beliebt als letzte Bastion der Nachtvögel und erste Anlaufstelle für den berühmten - über die Wienzeile servierten - Kaffee für die Marktstandler in der Früh. Im Drechsler verschwimmen die Grenzen zwischen Tag und Nacht, dort gibt es keinen "typischen Gast" oder ein bestimmtes Alter, in dem man hingeht oder nicht. Das Drechsler soll ab Herbst in dieser besonderen Tradition wieder für den Nachtschwärmer und den Frühaufsteher gleichermaßen Anlaufstelle werden. Neu ist aber, dass das neue Drechsler komplett ohne Pause auskommen will: Die 24-Stunden-Lizenz wird beim Magistrat angesucht. Entsprechend der jeweiligen Tageszeit - und das ist eine der wenigen Innovationen im Drechsler - soll auch akustische (nicht elektronische) Musik gespielt werden. Für das Musik-Konzept swird künftig Alexander Deutsch, known as aleXdrum von der bekannten Formation "Café Drechsler" verantwortlich zeichnen; mit einem Verein sollen junge Musiker abseits von kommerziellen Ansprüchen eine Plattform für Auftritte finden. Wichtig dabei: Getreu einem echten Wiener Kaffeehaus wird die Musik niemals im Vordergrund sondern stets den perfekten Hintergrund für das Gespräch bieten.

Das Traditionshaus an der Wienzeile wird voraussichtlich Anfang Oktober 2006 nach wichtigen und notwendigen Modernisierungen sowie Renovierungen vor allem im Bereich der Küche und WCs sowie der Elektro- und Wasserinstallationen (Heizung und Lüftung) wieder eröffnet werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gruppenbild mit Schülern in der Berufsschule für Gastgewerbe in der Wiener Längenfeldgasse. Stehend (v. l.): Ludwig Mühlhofer (Stieglbrauerei), Christoph Scheriau (Raschhofer),  Robert Raidl (Berufsschule Längenfeldgasse), Reinhard Bayer (Stift Schlägl). Sitzend (v. l.): Heinz Wasner (Brauerei Zwettl), Andreas Urban (Schwechater Brauerei, Juryvorsitzender), Nicole Wassermann (Bräu am Berg), Michael Göpfart (Brauerei Murau).
Gastronomie
05.12.2019

Der diesjährige ÖGZ-Biercup stand im Zeichen des Gastro-Lieblings „Bockbier“. Auch heuer wieder saßen Braumeister in der Jury und kosteten sich durch die eingesandten Proben.

Tourismus
04.12.2019

Jedes Jahr vergibt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit undf Tourismus gemeinsam mit mit der Hotel- und Tourismusbank und der Österreich Werbung eine Million an Anschubfinanzierungen für ...

Hotellerie
04.12.2019

In Salzburg werden Anbieter von Privatzimmern auf Airbnb und Co künftig verpflichtet, sich zu registrieren. Das neue Nächtigungsabgabegesetz soll Chancengleichheit mit gewerblichen Betrieben ...

Das Shisha-Rauchen in Lokalen bleibt in Österreich weiter untersagt.
Gastronomie
04.12.2019

Das seit1. November geltende allgemeine Rauchverbot in der Gastronomie gilt auch für Shisha-Bars. Das stellte der Verfassungsgerichtshof fest. Die ÖGZ hat mit dem Branchenobmann der Shisha-Bars ...

Restaurantleiter Daniel Gross ist am Millstätter See heimisch geworden.
Gastronomie
04.12.2019

Wenn ein Hotelier im Nachbarort die Wirtshauskultur wiederbelebt, freut das nicht nur die Touristen am Millstätter See, sondern auch die Einheimischen. Wenn man sich um sie bemüht.

Werbung