Direkt zum Inhalt

Charity-Gala endet mit 45.000 Euro

06.11.2015

Rund 200 Mitglieder der Gourmetvereinigung „Chaîne des Rôtisseurs” aus aller Welt trafen sich unter dem Motto „Gastronomie und Kultur“ in Salzburg. 

Auf dem Programm stand auch eine Charity-Gala im kürzlich umgebauten Hotel Crowne Plaza Salzburg – The Pitter. Die Küchenmeister Dominik Münch und Thomas Reischl kredenzten für den guten Zweck ein siebengängiges Menü, bei einer Tombola wurden Weine verlost. Der Erlös des Abends von rund 45.000 Euro kommt der „Association Caritative de la Chaîne des Rôtisseurs“ zugute, die weltweit Kinder und Jungendliche in Not unterstützt. Beim Gala-Abend (v. l.): Hotelier Georg Imlauer („Bailli de Salzbourg“), Weltpräsident Yam Atallah (Frankreich), Vizepräsidentin Marie Jones (England) und der Organisator des Abends, Günter Albert.

Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung