Direkt zum Inhalt

Checklist Digitalisierung

16.07.2019

Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services.

Website
Sie bildet das Fundament jedes Digitalauftritts. Die Navigation für die Nutzer soll intuitiv möglich sein. Wichtig: Füllen Sie diese mit Infos wie Preisen und Kontaktdaten. 

Digitale Kommunikation
Der Kunde soll entscheiden können, wann und wie er Ihre Informationen erhält. Pflegen Sie eine Kundendatei. Wichtig: Lassen Sie sich von Kunden die Einwilligung geben, dass Sie ihnen Mails wie Newsletter schicken dürfen.
Smartphone: Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Weltweit liegen sie beinahe auf dem Level der Desktop-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal dargestellt werden) sind also schon lange ein Muss. 

Selber Einchecken
Mittels Smartphone-App lässt sich bereits eigenständig einchecken. Das reduziert Wartezeiten wie Kosten gleichermaßen. Hier ist es ratsam, auf etablierte Systeme zurückzugreifen. Ein Gast wird sich nicht für jedes Hotel eine eigene App herunterladen. 

Digitale Gästemappen
Sie ersetzen zunehmend die auf Papier gedruckte Gästemappen. Neu sind digitale Concierge-Systeme für die Rezeption. Über eine Plattform werden Hotels mit lokalen und regionalen touristischen Attraktionen (Museen, Zoo, Oper etc.) und Leistungserbringern (Taxis, Restaurants etc.) verknüpft. 
Automatisierte Anfragebeantwortung: Ein E-Mail-Reservierungsassistent liest ankommende E-Mails und sendet automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitarbeiter die Anfrage überhaupt gesehen haben.

Individuelle Hotelzimmer
Durch Smart Data werden die Vorlieben der (Stamm-)Gäste vorab erhoben, damit ihnen der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht werden kann. Die Lieblings-Snacks der Gäste sind im wohltemperierten Zimmer bereits vorbereitet; Licht, Musik und Temperatur sind individuell voreingestellt bzw. können einfach via App nachjustiert werden. 

Künstliche Intelligenz (KI)
Das Thema steht noch ziemlich am Anfang. Concierge-Roboter sind eher noch ein PR-Gag. Chatbots können dagegen bereits einige einfache und wiederkehrende Kundenanfragen erkennen und so die Mitarbeiter entlasten.  

Smartphone
Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Weltweit liegt sie beinahe auf dem Level der Desktop-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal dargestellt werden) sind also schon lange ein Muss.

Automatisierte Anfragebeantwortung
Ein E-Mail-Reservierungsassistent liest ankommende E-Mails und sendet automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitarbeiter die Anfrage überhaupt gesehen haben.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Philipp Mayrl, Petar Iliev und Fritz Walter (re) eröffneten das erste Pizza Drive-In.
Gastronomie
08.11.2019

Don Camillo nennt sich die Pizzeriakette, die der Steirer Fritz Walter im Jahr 2000 gegründet hat. Don Camillo steht für Top-Qualität (2018 und 2019 wurde der Standort Franziskanerplatz vom ...

Gastronomie
06.11.2019

Die Frage „Hat’s geschmeckt?“ wird heute auf Bewertungsplattformen digital beantwortet. Wie man diese Kritik ernst nimmt und daraus Profit zieht, erklärt Gastautor Christian Bauer in drei Punkten ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

Hotellerie
03.10.2019

Die Deutschen wollen den digitalen Meldeschein einführen. In Österreich setzt ihn kaum jemand ein. Warum? Wir haben bei der ÖHV nachgefragt.

Gastronomie
27.06.2019

Bis 20. 9. können sich Betriebe um bis zu 200.000 Euro Förderung vom BMNT bewerben.

Werbung