Direkt zum Inhalt

Checklist Digitalisierung

16.07.2019

Welche digitalen Möglichkeiten erleichtern den Hotel-Alltag? Eine Liste von notwendigen bis zu angesagten Services.

Website
Sie bildet das Fundament jedes Digitalauftritts. Die Navigation für die Nutzer soll intuitiv möglich sein. Wichtig: Füllen Sie diese mit Infos wie Preisen und Kontaktdaten. 

Digitale Kommunikation
Der Kunde soll entscheiden können, wann und wie er Ihre Informationen erhält. Pflegen Sie eine Kundendatei. Wichtig: Lassen Sie sich von Kunden die Einwilligung geben, dass Sie ihnen Mails wie Newsletter schicken dürfen.
Smartphone: Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Weltweit liegen sie beinahe auf dem Level der Desktop-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal dargestellt werden) sind also schon lange ein Muss. 

Selber Einchecken
Mittels Smartphone-App lässt sich bereits eigenständig einchecken. Das reduziert Wartezeiten wie Kosten gleichermaßen. Hier ist es ratsam, auf etablierte Systeme zurückzugreifen. Ein Gast wird sich nicht für jedes Hotel eine eigene App herunterladen. 

Digitale Gästemappen
Sie ersetzen zunehmend die auf Papier gedruckte Gästemappen. Neu sind digitale Concierge-Systeme für die Rezeption. Über eine Plattform werden Hotels mit lokalen und regionalen touristischen Attraktionen (Museen, Zoo, Oper etc.) und Leistungserbringern (Taxis, Restaurants etc.) verknüpft. 
Automatisierte Anfragebeantwortung: Ein E-Mail-Reservierungsassistent liest ankommende E-Mails und sendet automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitarbeiter die Anfrage überhaupt gesehen haben.

Individuelle Hotelzimmer
Durch Smart Data werden die Vorlieben der (Stamm-)Gäste vorab erhoben, damit ihnen der Aufenthalt so angenehm wie möglich gemacht werden kann. Die Lieblings-Snacks der Gäste sind im wohltemperierten Zimmer bereits vorbereitet; Licht, Musik und Temperatur sind individuell voreingestellt bzw. können einfach via App nachjustiert werden. 

Künstliche Intelligenz (KI)
Das Thema steht noch ziemlich am Anfang. Concierge-Roboter sind eher noch ein PR-Gag. Chatbots können dagegen bereits einige einfache und wiederkehrende Kundenanfragen erkennen und so die Mitarbeiter entlasten.  

Smartphone
Kontinuierlich steigt die Zahl der mobilen Buchungen. Weltweit liegt sie beinahe auf dem Level der Desktop-Buchungen. Responsive Websites (die mobil optimal dargestellt werden) sind also schon lange ein Muss.

Automatisierte Anfragebeantwortung
Ein E-Mail-Reservierungsassistent liest ankommende E-Mails und sendet automatisch ein Angebot an die Gäste, bevor die Reservierungsmitarbeiter die Anfrage überhaupt gesehen haben.

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
16.05.2019

Expertise: Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief ...

Die iPad-Kasse von Orderbird im ­Einsatz: bei Nobelhart & Schmutzig in Berlin.
Gastronomie
09.05.2019

Das digitale Kassenbuch von Orderbird und das neue Modul zur Tischreservierung von Gastronovi versprechen, mehr Überblick ins Tagesgeschäft zu bringen. Die ÖGZ hat sich beide Produkte angesehen. ...

Hotellerie
10.04.2019

Soziale Medien sind im Tourismus längst keine Spielerei mehr, sondern ein effektives Marketingtool – sofern man es richtig bedient. In der Hotel- und Gastro-Branche wird vor allem Instagram immer ...

Tourismus
10.04.2019

SalzburgerLand Tourismus entwickelte als erste Destination Europas einen Touristischen Knowledge Graph und erhielt dafür den österreichischen Staatspreis für Digitalisierung im Bereich „Künstliche ...

Tourismus
20.03.2019

Der Plan T wirft seine „Schatten“ voraus: Digitalisierung und Radfahren bekommen Sondergelder von der Ministerin. Aber eben nur Sondergelder. Warum gibt es kein fixes Budget für Digitalisierung? ...

Werbung