Direkt zum Inhalt

Chili – vom Schmerz zur Lust

16.10.2007

Slow Food Wien und die Arche Noah veranstalteten im Glacis Beisl einen sowohl kulinarisch wie auch theoretisch interessanten Abend, an dem sich alles um die vielseitige Welt der Chilis drehte.

Peter Zipser, Arche Noah, Harald Deschberger, Koch im Glacis Beisl und Barbara van Melle, Slow Food Convivium Wien

Rund 70 bewusste Genießer mit dem gewissen Sinn für den Schärfe-Kick fanden sich am 2. Oktober im Glacis Beisl ein, um der scharfen Welt der Chilis zu huldigen. Dabei handelte es sich jedoch nicht nur um eine kulinarische Interpretation des Themas, das Küchenchef Harald Deschberger erstaunlich mild angelegt hatte, sondern auch um eine kompetente theoretische Annäherung.
Zum einen gab Peter Zipser, Vereinsobmann der Arche Noah (eine Gesellschaft zur Erhaltung und Verbreitung der Kulturpflanzenvielfalt aus dem Waldviertel, www.arche-noah.at) sein enormes Fachwissen über die Welt der Chilis weiter.
Zipser hatte an einem Schautisch eine stattliche Sammlung von Chilis vorbereitet, die man auch verkosten konnte. Eine Skala von 1 bis 10 erleichterte die Orientierung, sodass man eine schmerzhafte Betäubung des Geschmackssinns vermeiden konnte, sofern man das wollte.

Scharf, aber ungiftig
Zum anderen berichtete der Schmerzforscher Dr. Walter Klimscha, der selbst bekennender Chili-Aficionado ist, darüber, wieso Chilis eigentlich scharf schmecken (es liegt am nicht-toxischen Wirkstoff „Capsaicin“), was man dagegen tun kann, wenn man zu viel Schärfe im Mund hat (recht wenig) und wieso manche (so wie er selbst) immer wieder in scharfe Chilis beißen, obwohl das Schmerzen verursacht (wegen des „Pepper-Highs“). Die Schärfe von Chilis kann man, je nach Megenanteil von Capsaicin nach einer objektiven Schärfe-Skala einteilen. Um die vielfältigen Aromen, die außer der Schärfe auch noch in Chilis stecken, zu entdecken, hatte Zipser einen praktischen Tipp parat: Die Chilis in Honig einlegen und nur diesen verkosten. Eine Kreation, die sich vielleicht weniger fürs tägliche Frühstücksbrot eignet, als Begleitung zu einer pikanten Käseplatte jedoch zündende Impulse bringt.

Infos: www.slowfood-wien.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Schnecken überall
Gastronomie
05.10.2016

Vor 20 Jahren trafen sich ein paar hundert italienische Kleinproduzenten im Turiner Messezentrum. Beim diesjährigen Salone del Gusto von Slow Food verwandelte sich ganz Turin zu einer Open-Air- ...

Ein Slow-Food-Travel-Frühstück mit regionalen Produkten ist Teil des neuen Konzepts.
Tourismus
22.03.2016

Ein neues Reisekonzept von Slow Food soll Menschen dorthin bringen, wo Lebensmittel entstehen und aus Touristen Co-Produzenten machen. Kärnten ist Pilotregion.

Gastronomie
22.01.2015
fair cuisine-Gäste ließen sich mit Köstlichkeiten aus Fairtrade-Produkten verwöhnen: Michael Zotter (Schokoladenmanufaktur Zotter), Hartwig Kirner (Fairtrade Österreich), Martin Aigner & Alexander Bader (spirit of cooking), Gabi Ströck & Begleitung (Bäckerei Ströck), Barbara Van Melle (Slow Food Wien) v.l.n.r.
Gastronomie
17.06.2011

Unter dem Motto „A fair Story – Zutaten, die Geschichten erzählen“ fand der alljährliche Gourmet-Event „fair cuisine“ von Fairtrade Österreich statt.

Gastronomie
16.06.2008

Bereits zum vierten Mal besucht eine internationale Studentengruppe der italienischen Universität der Gastronomischen Wissenschaften Bauern und Lebensmittelproduzenten der Steiermark. Vom 1.07. ...

Werbung