Direkt zum Inhalt
Das Steigenberger Herrenhof in Wien

Chinesen kaufen Deutsche Hospitality

04.11.2019

Die Huazhu-Gruppe, eines der am stärksten wachsenden Unternehmen weltweit, hat die Deutsche Hospitality (u.a. Steigenberger) komplett übernommen. Man will die Steigenberger-Tradition bewahren und mit „asiatischer Schnelligkeit“ ergänzen.

Die Deutsche Hospitality vereint fünf prestigeträchtige Hotelmarken unter einem Dach: Steigenberger Hotels & Resorts, Maxx by Steigenberger, Jaz in the City, Intercityhotel und Zleep Hotels. Alle diese Marken hat jetzt die chinesische Huazhu-Gruppe mit Hauptsitz in Singapur über eine Tochtergesellschaft übernommen.

Mit mehr als 5000 Hotels in rund 400 Städten ist Huazhu eines der erfolgreichsten Hotelunternehmen weltweit. Mehr als 139 Millionen Mitglieder nutzen das Loyalty-Programm der Hotelgruppe. Huazhu betreibt 18 Marken, die Hotels vom Economy-Standard bis zum gehobenen Segment abdecken, sowohl im Geschäfts- wie im Freizeitbereich. Die Marken der Deutschen Hospitality sind eine Ergänzung für das Markenspektrum von Huazhu. Das fusionierte Portfolio wird Reisenden, Hotel-Eigentümern und Franchisenehmern eine noch größere Auswahl an Hotels bieten.

Prozesse optimieren

Der Vorstand der Deutschen Hospitality sagt: „Huazhu ist eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen der Welt. Wir teilen die gleichen Werte wie Huazhu. Es ist uns beiden ein wichtiges Anliegen, unseren Kunden ein qualitativ hochwertiges Erlebnis zu bieten, daher sind wir ständig bestrebt, unser Angebot und unsere Dienstleistungen zu verbessern und unsere Abläufe zu optimieren. Sowohl Huazhu als auch die Deutsche Hospitality haben starke und anerkannte Marken. Wir werden diese beibehalten und gleichzeitig das Wachstum weiter beschleunigen. 

 

Respekt vor Steigenberger

Qi JI, Gründer und Executive Chairman von Huazhu, ergänzt: „Huazhu hat großen Respekt vor der prestigeträchtigen Marke Steigenberger. Die legendäre Marke hat eine fast 90-jährige Tradition, die Gästen aus aller Welt eine perfekte Balance aus Tradition und Moderne bietet. Das Vermächtnis einer angesehenen deutschen Familie, das vom jetzigen Eigentümer und dem außergewöhnlichen Managementteam bewahrt und weiterentwickelt wurde, ist ein zentrales Element der Attraktivität der Deutschen Hospitality. Huazhu verpflichtet sich, das Erbe des Unternehmens uneingeschränkt zu respektieren und eng mit den Mitarbeitern, Eigentümern und Geschäftspartnern des Unternehmens zusammenzuarbeiten, um beim Schreiben des nächsten Kapitels zu helfen."

Jenny Zhang, Vorstandsvorsitzende von Huazhu, kommentiert: „Die Deutsche Hospitality und ihre Marken werden ihre Kultur und Individualität bewahren und gleichzeitig von Huazhus führender Technologie, fortschrittlichen Innovationsfähigkeiten, starken Partnerschaften, Loyality-Programmen, effektiver Vertriebs- und Marketingunterstützung sowie einem soliden globalen Vertriebsnetz und einer starken Präsenz auf dem schnell wachsenden chinesischen Markt profitieren. Durch die Zusammenführung der Deutschen Hospitality und Huazhu legen wir den Grundstein für eine globale Hotelgruppe, die für europäische Gastlichkeit, deutsche Qualität und asiatische Geschwindigkeit steht." 

Werbung

Weiterführende Themen

Das neue Eigentümer-Paar: Beatrice und Christian Walch.
Hotellerie
26.11.2018

Der Traditionsbetrieb Auracher Löchl im Tiroler Kufstein wechselt nach 25 Jahren im Eigentum der Familie Hirschhuber die Besitzer. Beatrice und Christian Walch, die seit zehn Jahren die Brenner ...

Christof Kastner übernimmt Franz Jurkovitzs Geko.
Gastronomie
14.04.2018

 Die Kastner-Gruppe übernimmt den Großhändler Geko in Wien-Inzersdorf. Das Waldvirtler Unternehmen schließt damit eine Versorgungslücke nach Wien.

Gastronomie
20.12.2017

Die insolvente Unternehmensgruppe Wozabal wird weitergeführt. Marktführer Salesianer übernimmt den Mietwäsche/Berufsbekleidungsanbieter.

Gastronomie
20.12.2017

Die insolvente Unternehmensgruppe Wozabal wird weitergeführt. Marktführer Salesianer übernimmt den Mietwäsche/Berufsbekleidungsanbieter.

Ein Blick in die Produktion von Frisch & Frost in Wien.
Gastronomie
09.10.2017

Vivatis  kauft Frisch & Frost und baut damit seinen Convenience-Bereich aus. Die Bundeswettbewerbsbehörde muss noch zustimmen. Für den Kunden wird sich wenig ändern.

Werbung