Direkt zum Inhalt

Cicero setzt sich dazu

21.12.2010

Nach dem letzten Rapid-Heimspiel gegen Wacker Innsbruck hat Cicero gemeinsam mit zwei Freunden sein früheres Stammlokal in der Maxingstraße aufgesucht, um sich mit Bier und Essen zu stärken.

Der Wirt hat sich zwar über den Besuch seiner alten Stammgäste gefreut, doch das Lokal war gerammelt voll, jeder Tisch besetzt. „Setzt euch doch einfach wo dazu“, ermunterte er uns. Gesagt, getan. Wir landeten auf einem Tisch, der mit einer Runde Wienbesuchern aus Tirol besetzt war. Das vorangegangene Fußballspiel eröffnete rasch das Gespräch, aber da sich Rapid und Innsbruck freundschaftlich 3:3 getrennt hatten, gab es keinen Grund zum Streiten. Ganz im Gegenteil, zuerst spendierten uns die Tiroler eine Runde Schnaps, dann wir ihnen.

Zuerst wurde ein bisschen gesungen, dann wurde der Wirt um eine Gitarre gebeten, womit wir – auch zum Gaudium der anderen Tische – so richtig musizieren konnten. An unserem Tisch saß noch (anfangs allein) ein junger Japaner namens Aki. Es stellte sich bald heraus, dass er kein einsamer Tourist war, sondern in Wien am Konservatorium Klavier studierte. So wurde auch er gleich gebeten, am Piano etwas zum Besten zu geben. Nach einer weiteren Runde Schnaps (oder waren es zwei?) sangen wir gemeinsam mit allen anderen Gästen im Raum Weihnachstlieder, die Stimmung war einfach grandios. Fazit der Geschichte: Nicht nur in der Vorweihnachtszeit macht es manchmal Sinn, fremde Gäste zueinander zu setzen.

Falls Sie sich betroffen fühlen, schicken Sie uns bitte ein E-Mail: gast@wirtschaftsverlag.at oder ein Fax: 01/546 64-524

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Lob & Tadel
25.07.2013

Ihr Cicero hatte in einem renommierten Betrieb nahe der Stadt Salzburg Station gemacht und wollte sich zum Frühstück ein frisch zubereitetes Spiegelei gönnen. Also begab er sich zur Eierstation im ...

Lob & Tadel
11.07.2013

Es ist das alte Lied: Selbstverständlich ist jeder Gastronom für seine Kalkulation selbst verantwortlich, und niemand ist gezwungen, in ein Lokal zu gehen, in dem das Preis-Leistungs-Verhältnis ...

Lob & Tadel
27.06.2013

Die Anreise war lang, ein wenig stressig und vor allem heiß, als Cicero endlich am späten Nachmittag sein gebuchtes Hotel in Bad Wiessee am bayerischen Tegernsee erreichte.

Lob & Tadel
20.06.2013

Als alter Römer hat Ihr Cicero so manche denkwürdige Zeit miterlebt. Jüngst – beim Besuch eines Hotelrestaurants auf dem Semmering – fühlte er sich irgendwie an die Nachkriegsjahre des vergangenen ...

Lob & Tadel
06.06.2013

Nun sind ja Raucher auch Reisende, und als solche brauchen sie Hotels. Kein Problem – sollte man meinen.

Werbung