Direkt zum Inhalt
Weingutleiter Thomas Podsednik und Umweltstadträtin Ulli Sima.

Cobenzl-Wein wird bio

23.06.2020

Das städtische Weingut setzt seit vielen Jahren auf naturnahe Bewirtschaftung und biologischen Pflanzenschutz. Die Umstellung auf Bio startet mit dem Beginn der diesjährigen Weinlese.

Schon seit vielen Jahren setzt man am städtischen Weingut Wien Cobenzl auf nachhaltige, umweltfreundliche Produktion, seit über zehn Jahren auf biologische Schädlingsbekämpfung.

Jetzt folgt der nächste Schritt: Vor dem diesjährigen Traubenlese-Beginn wurde der sogenannte Biokontrollvertrag unterzeichnet. Damit produziert man nun auf den rund 60 Hektar Weinflächen ausschließlich nach biologischen Richtlinien. Für den Betriebsablauf ändert sich nicht mehr viel, hat sich das Weingut doch seit Jahren an den biologischen Ansprüchen orientiert. „Es war mir wirklich ein Herzensanliegen, dass das städtische Weingut, das seit vielen Jahren national und international prämierte Weine herstellt, nun endgültig bio-zertifiziert produziert. Die Vorbereitungen waren gut und intensiv, die hohe Qualität des Weins bleibt erhalten. Wir haben als Stadt Wien sehr lange Erfahrungen mit dem Bio-Landbau. Das städtische Landwirtschaftsgut produziert seit langen Jahren biologisch und dass nun auch der Weinbau folgt, freut mich wirklich“, gratuliert die zuständige Umweltstadträtin Ulli Sima dem Team um Weingutleiter Thomas Podsednik. 

Bio-Diversitätsflächen

Qualitätsbewusstsein und Verantwortung gegenüber der Natur ergänzen sich am „Cobenzl“ in allen Bereichen: von der Stromerzeugung aus Sonnenenergie, der Düngung mit Kompost, dem ganzheitlich geplanten Vertrieb bis hin zu einer kleinen Bio-Imkerei. Eigene Bio-Diversitätsflächen, wie Wildhecken oder Obstbäume, bieten Nützlingsinsekten wertvollen Lebensraum. Dafür erhielt das Weingut Cobenzl als einer der ersten heimischen Weinbaubetriebe das Gütesiegel „Nachhaltig Austria“. Dies zertifiziert hinsichtlich Klimaneutralität, Biodiversität und auch sozialen Aspekten.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Werbung