Direkt zum Inhalt
v.l. Christoph Wilsch (Coca-Cola HBC Österreich), Harmut Graf (CEO Burger King Österreich), Verena Mather (Coca-Cola Österreich) und Florian Hauk (Coca-Cola HBC Österreich)

Coca-Cola: 114 Getränke, ein Automat

18.12.2018

In Innsbruck wurde Österreichs erster Coca-Cola Freestyle-Getränkeautomat in Betrieb genommen.

Gäste „erfinden“ Erfrischungsgetränke, die es noch gar nicht gibt: Das ist mit dem Freestyle-Automaten von Coca-Cola seit 2009 in den USA möglich. Ab sofort gibt es den ersten Automaten nun auch in Österreich. In der Burger-King-Filiale in Innsbruck können Gäste ab sofort bis zu 114 verschiedene Kombinationen ausprobieren. Ob Coke Zero mit Vanillegeschmack oder Sprite mit Kirsche: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

„Der Automat kann nahezu alles anbieten. Und zwar in allen möglichen, auch zuckerfreien Varianten – ohne extra Lagerfläche anzumieten. Das alles ist möglich, weil der Freestyle-Automat kaum Platz benötigt – und nur einen Wasseranschluss“, so Evelyne De Leersnyder, Commercial Manager von Coca-Cola Österreich. 

Die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen kommen übrigens aus Kartuschen. So wird jedes Getränk auf Knopfdruck frisch gemixt. Ziel von Coca-Cola Österreich ist es nun, das Angebot an Freestyle-Automaten österreichweit auszubauen. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.o.: Christina Grassnigg, Didi Maier, Markus Bsteh, Stefan Steinhöfer.
Umfrage
06.06.2019

Wir haben uns umgehört: Christina Grassnigg, Didi Maier, Markus Bsteh, Stefan Steinhöfer

16. Stock: Die Stadt liegt einem zu Füßen im „Aurora“.
Gastronomie
06.06.2019

Wiens neue Rooftop-Bar „Aurora” eröffnet im 16. Stock des Andaz Vienna Am Belvedere.

Gastronomie
29.05.2019

Erzählen viele Wirte, wenn es um regionale Lebensmittel geht, nicht ganz die Wahrheit? 

Gastronomie
29.05.2019

Am 3. Juni laden 11 Winzer des Consorzio Friuli Colli Orientali und 2 Käsereien zum gemeinsamen Verkosten in das Hotel Regina in Wien. Für Fachbesucher ist der Eintritt frei.

Damals war alles noch in Ordnung: Jamie Oliver im Rahmen seines Wien-Besuchs im April 2018.
Gastronomie
21.05.2019

Die Betriebe des britischen Star-Kochs werden in Großbritannien unter Gläubigerschutz gestellt. Was bedeutet die Pleite für die Betriebe in Wien?

Werbung