Direkt zum Inhalt

Computergeneriertes Traumcafé

18.07.2006

Klaus Gnadenberger bringt seine Erfahrungen aus der internationalen Hotellerie nun in sein eigenes Lokal „mein café“ in der Wienerberg City ein. Vom Frühstück über den Snack zwischendurch bis zum after - work Drink reicht die Palette.

Klaus Gnadenberger arbeitete für renommierte Hotelketten wie Hilton oder InterContinental und war F & B Manager in der Rognertherme im ungarischen Bad Heviz. „Einmal in Bulgarien, dann in Ägypten, mal wieder in Deutschland, dann wieder in Ungarn, das Vagabundenleben hängte ich endlich an den Nagel und wurde seßhaft“, erklärt Gnadenberger. In der neu errichteten Wienerberg City fand er nicht nur sein neues Zuhause, sondern auch ein Lokal, in dem er seinen Traum von einem Kaffeehaus verwirklichen konnte. „mein café“ versteht sich als erweitertes Wohnzimmer, denn, so der Cafetier: „Der typische Caféhausbesucher möchte gerne allein sein - und braucht dazu Gesellschaft.“
Dementsprechend ist auch das Raumkonzept in „mein café“. Hier können die Fußballfans während der WM ungestört fernsehen, während andere Gäste sich zum Plaudern auf die loungeartigen Sitzbänke knotzen. Das Architektenteam pla.net sammelte die wesentlichen Merkmale der typischen Wiener Cafés, erstellte davon computergenerierte Bilder und transformierte sie ins 21. Jahrhundert. Das Ergebnis ist „mein café“, ein Ort zum Wohlfühlen, Plaudern, Genießen und Entspannen. Dazu tragen wesentlich die angenehm gedämpft gelb violetten Farben bei, aber auch die Qualität des Frühstücks, das bis 14 Uhr serviert wird, oder Snacks wie die kalte Gurkensuppe. Besonderes Augenmerk legt Gnadenberger auf den Kaffeeservice: „Ich serviere einen österreichischen Kaffee, Helmut Sachers Kaffee, in der klassischen Tasse auf einem modernen, durchsichtigen Kunststofftablett mit einem schief gestylten Glas Wasser. Als Accessoires gibt es dazu Schokoladebohnen und zusätzlich eine kleine Flasche von Toms Water zum Mitnehmen oder zum Genuss im Lokal gedacht, mit zwei verschiedenen Preisen.“ Im Sommer ist das Café auch Eissalon. Gnadenberger führt 20 verschiedene Eissorten von Zanoni. Den Eiskaffee gibt es auch zum Mitnehmen in eigenen to go-Eiskaffeegläsern. Die zehn verschiedenen Torten lässt er bei einem Konditor frisch fertigen, denn sein Credo ist: „Nur mit Qualität und verschiedenen Angeboten kannst du heute überleben.“ So bekommt jeder Gast zu jeder bestellten Flasche Wein eine 0,75 l Flasche Mineralwasser kostenlos dazu serviert. Auch die Business-Leute der Wienerberg City haben „mein café“ entdeckt. Sie können ihr Büro ins Café verlegen, denn WLAN gibt es nicht nur im gesamten Lokal, sondern auch im Gastgarten.

mein café, Klaus Gnadenberger, 1100 Wien, Maria-Kuhn-Gasse 6/3, Tel.: 0 676/955 12 95, www.meincafe.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung