Direkt zum Inhalt

Congress Centrum Alpbach ist erster grüner Veranstalter

16.08.2010

Wien. Im Veranstaltungsbereich wurde mit dem Umweltzeichen "Green Meetings" ein neuer Öko-Standard definiert. Das Congress Centrum Alpbach erhielt nun von Umweltminister Niki Berlakovich als erster grüner Veranstalter diese Auszeichnung.

Umweltminister Niki Berlakovich und Dr. Erhard Busek

Kongresse, Tagungen und Konferenzen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Österreich. Dabei werden allerdings große Mengen an Ressourcen beansprucht, Emissionen verursacht und damit unsere Umwelt belastet. Das Lebensministerium hat daher gemeinsam mit der Kongressbranche und dem Verein für Konsumenteninformation einen neuen Standard für umweltgerechte Veranstaltungen entwickelt - das Österreichische Umweltzeichen für "Green Meetings". "Veranstaltungen sollen so effizienter, moderner und umweltfreundlicher werden, die Wettbewerbsfähigkeit des Kongress-Standorts Österreich erhöhen und gleichzeitig die Umwelt schonen", so Umweltminister Niki Berlakovich anlässlich der neu entwickelten Standards für "Green Meetings".

 

Umweltverträglich und umweltfreundlich

"Untersuchungen des Austrian Convention Bureaus - des Dachverbands der österreichischen Kongressindustrie - zufolge verursacht ein Kongressgast pro Tag durchschnittlich 3,5 Kilogramm Restmüll, 5,5 Kilogramm Papiermüll und 151 Liter Wasser. 204 Kilogramm CO2 wird bei der An- und Abreise via Flugzeug bei einer durchschnittlichen Reisedistanz von 1.000 km ausgestoßen. Das ist deutlich mehr als bei einem österreichischen Einwohner durchschnittlich anfällt.  Mit dem Österreichischen Umweltzeichen für "Green Meetings" wurde nun ein Gütesiegel geschaffen, das umweltbewusstes Management und soziales Handeln eines Meeting-Veranstalters nach außen demonstriert. Anhand eines umfassenden Kriterienkatalogs muss ein Meeting in den folgenden Bereichen Vorgaben erfüllen: Angebote zu umweltverträglicher Anreise, Mobilität vor Ort und CO2 Reduktion, umweltfreundliche Unterkünfte, Auflagen für den Veranstaltungsort, das Catering und Messestandbauer, umweltfreundliche Beschaffung, Material- und Abfallmanagement, soziale Aspekte und Kommunikation. Darüber hinaus werden Besonderheiten honoriert wie beispielsweise die ausschließliche Verwendung von Bio-Lebensmitteln bei der Verpflegung oder spezielle Angebote für Personen mit Behinderung.

 

Alpbach ist Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit

Vorreiter und Pilotorganisationen waren bei der Entwicklung des neuen Qualitätsstandards das Austrian Convention Bureau, als Branchendachverband sowie das Festspielhaus Bregenz und das Congress Centrum Alpbach. Diese drei Veranstalter können damit als erste Organisationen zertifizierte "Green Meetings" durchführen. Das Congress Centrum Alpbach in Tirol etwa ist bekannt als Vorreiter in Sachen nachhaltiges Tagen. Jetzt ist man in Alpbach noch einen Schritt weitergegangen und wird die nächste Großveranstaltung, das "Europäische Forum Alpbach 2010", als "Green Meeting" mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifizieren lassen. Konkret bedeutet das beispielsweise Maßnahmen in den Bereichen Catering, Ressourceneinsparung und Mobilität. Ein erweitertes Abfallwirtschaftskonzept soll zum Beispiel mit mehrsprachigen Informationen die Abfallproblematik möglichst allen Teilnehmern vermitteln.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Auf der Wiener Ferienmesse überreichte Umweltminister Niki Berlakovich das Österreichische Umweltzeichen an Roman Mayrhofer, Geschäftsführer und Eigentümer des Hotels "Der Wilhelmshof"
Hotellerie
16.01.2013

Wien. Das Wiener Hotel "Der Wilhelmshof" wurde von Umweltminsiter Niki Berlakovich mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Im Bereich des Umweltschutzes kann das 4-Sterne-Haus auf ...

Tourismus
08.02.2012

Wien. Das Vienna Convention Bureau setzt sich für nachhaltiges Handeln und umweltschonenden Tagungstourismus ein. Als Lizenznehmer des österreichischen Umweltzeichens kann es Tagungen nun nicht ...

Übergabe des Umweltzeichens: Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.nat.techn Helmut Habersack; Maria Danklmaier (Leiterin Austropa Interconvention),Daniela Filzwieser (Austropa Interconvention) und Umweltminister Niki Berlakovich
Tourismus
25.05.2011

Wien. Austropa Interconvention wurde als erster Kongress-Anbieter von Umweltminister Niki Berlakovich mit dem neuen Umweltzeichen "Green Meetings" ausgezeichnet.  Damit übernimmt die Verkehrsbüro- ...

Umweltminister Niki Berlakovich: "Unternehmen in ganz Österreich segeln mit dem Österreichischen Umwelzeichen auf Erfolgskurs."
Hotellerie
18.05.2011

Wien. Vorige Woche wurden fünf weitere Tourismusbetriebe mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet - damit sind bereits 220 Tourismusbetriebe zertifiziert. Mit dem Europäischen ...

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl und Umweltminister Niki Berlakovich
Tourismus
07.10.2010

Wien. Mit dem "Masterplan green jobs" wollen Umweltminister Niki Berlakovich und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl den österreichischen Arbeitsplatzmotor weiter auf Touren halten. ...

Werbung