Direkt zum Inhalt
Geld ist rund, es muss rollen. Im Vorjahr ist es nur leider nicht in Richtung Gastronomie gerollt.

Corona: Gastronomie verliert 9 Milliarden Euro

08.07.2021

Die Umsätze der heimischen Gastrobranche sind im Vorjahr 2020 um 4,4 Milliarden Euro eingebrochen, im ersten Halbjahr 2021 sogar um 4,6 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg bei den Insolvenzen rechnet man ab 2022. 

Zahlen im Milliardenbereich haben nicht nur sehr viele Nullen, sie machen auch im Fall der heimischen Gastro-Branche deutlich, wie katastrophal das Vorjahr und das erste Halbjahr 2021 abgelaufen sind. Diese Krise ist so richtig teuer, und zwar in jeder Hinsicht.

Wie der Standortberater Regioplan nun meldet, entgingen der heimischen Gastronomie 2020 und im ersten Halbjahr 2021 insgesamt rund 9 Milliarden Euro. Betrugen die Gastro-Umsätze 2019 noch rund 12 Mrd. Euro, sanken diese im Krisenjahr 2020 um 4,4 Mrd. auf 7,6 Mrd. Euro, was einem Umsatzrückgang von rund 37 Prozent entspricht. Die Aussichten für 2021 sind ähnlich bescheiden. Im ersten Halbjahr seien die Umsätze um 4,6 Mrd. Euro eingebrochen. Die Umsatzrückeinbußen trafen allerdings nicht alle Bereiche der Gastronomiebranche gleich stark. Während Nachtgastronomie und Berghütten oftmals Totalausfälle zu verzeichnen hatten, spürten beispielsweise Cateringunternehmen für Gesundheitseinrichtungen laut dem Standortberater keine Umsatzverluste.

Insolvenzen halbiert ...

Die Insolvenzen in der Gastronomie hätten sich im Jahr 2020 zwar auf 360 halbiert, durch staatliche Förderungen und die temporären Änderungen im Insolvenzrecht gebe es allerdings einen Rückstau, der auch 2021 anhalten werde.

... aber das dicke Ende kommt noch

Regioplan rechnet mit einem "Nachholen" und rund 1.400 Insolvenzen in der Gastronomie und Beherbergung im Jahr 2022. Profitiert hätten im vergangenen Jahr vor allem Zustelldienste. Deren Bedeutung werde in den kommenden Monaten weiter zunehmen, unter anderem auch durch den Ausbau von "Geisterküchen". Dabei handelt es sich um virtuelle Restaurantmarken, die von Lieferdiensten entwickelt und an Lokale vergeben werden. Eine Pizzeria kann damit beispielsweise neben ihren eigenen Gerichten auch Burger oder Burritos anbieten - unter einem anderen Namen. Damit übernähmen die Zustelldienste nicht wie bisher lediglich die Logistik für die Gastronomie, sondern würden zu tatsächlichen Mitbewerbern in der Branche, so Regioplan. Der Lieferdienst Mjam kündigte im Februar an, im Jahr 2021 mehrere hundert solcher "Ghost Kitchens" im ganzen Land zu errichten.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Lebensmittel aus der Region: Metro setzt auf lokale Partnerschaften.
Gastronomie
08.07.2021

Der Gastro-Großhändler weitet die Kooperation mit dem Direktvermarkter-Netzwerk AbHof weiter aus. Die Ware stammt aus Betrieben im Umkreis von maximal 200 Kilometern.

Gastronomie
08.07.2021

Das Best-of der burgenländischen Landesweinprämierung gibt es am 14. Juli in der Nationalbibliothek in Wien zu verkosten. Jetzt anmelden!

Braumeister Andreas Urban, Conrad Seidl, Gabriela Maria Straka (Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union) und Jan-Anton Wünschek von der Wünschek-Dreher’schen Gutsverwaltung Gutenhof.
Gastronomie
08.07.2021

Der Bierstil "Wiener Lager" wurde 1841 erstmals in Schwechat gebraut - von Anton Dreher. Heute liefert ein Dreher-Nachfahre einen der wichtigsten Rohstoffe fürs Bierbrauen nach Schwechat: die ...

Auf ein Bier einladen (lassen): Was gibt es Schöneres?
Gastronomie
08.07.2021

Unterstützung für die Gastronomie: Die Wiener Brauerei digitalisiert das Einladen auf einen Drink - via Web-App.

Die Nachtgastro darf wieder Gäste empfangen. Und auch Messeveranstalter atmen auf.
Gastronomie
01.07.2021

Schlag Mitternacht öffneten viele Clubs wieder ihre Tore. Auch Messeveranstalter atmen auf: Ab sofort gibt es kaum noch Einschränkungen. Nur Wien tanzt aus der Reihe. Wir haben alle Details.

Werbung