Direkt zum Inhalt

Crashkurs Kochen

26.09.2008

Der Auszug aus dem elterlichen Heim ist geglückt; nun heißt es Selbstversorger werden. Die Frage ist nur wie? Da aller Anfang schwer und vielleicht auch gar nicht so klar ist, wie man es eigentlich angehen soll, hilft der Crashkurs-Kochen. Kochen lernen - mit wenigen Worten und vielen Step-Bildern.

Nach einer kurzen Einführung zur absolut notwigen Mindestausstattung an Kochutensilien, geht es in die Welt der Produkte. Von Kartoffeln über Nudeln bis hin zu Fisch und Fleisch zeigt der Crashkurs-Kochen, wie man das jeweilige Produkt grundsätzlich zubereiten kann. Hat man dann erst einmal gelernt z.B. eine Kartoffel zu kochen, führt das Leitsystem weiter, was man dann so alles damit noch anfangen kann. Z.B. Bratkartoffeln oder einen leckeren Kartoffelsalat zubereiten. Und dann folgen Rezepte, die das soeben Gelernte lecker umsetzen.

Der Clou: einige Crashkurs-Grundrezepte sind mit einem Kochlöffelsymbol gekennzeichnet. Dazu finden Sie auf www.küchengötter.de Koch-Videos, die Schritt für Schritt die entsprechende Zubereitung als Film abbilden.

Dieses Buch hält, was es verspricht: dank einfacher Step-by-Step-Anweisungen und zahlreicher Bilder werden Sie im Nu zum Küchenprofi. Als Geschenk für Teenager wärmsten zu empfehlen!


Crashkurs Kochen
Martina Kittler

192 Seiten, 400 farbige Abbildungen,
Maße: 23 x 24 cm, Gebunden, Deutsch
Graefe und Unzer Verlag 2008
ISBN-10: 3833813814
Preis: 17,40 Euro

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Bocuse (1926–2018)
Gastronomie
21.01.2018

Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Sein Erbe für die Branche hält wohl ewig. 

Zieht ins Finale: Falko Weiß
Gastronomie
28.06.2017

Mit „Stand/Land/Fluss“ ins internationale Finale: Falko Weiß (Restaurant „à la Minute“, Trier) hat den deutsch-österreichischen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2018“ für sich entschieden ...

So sehen Siegerinnen aus!
Gastronomie
23.05.2017

Beim großen Finale des Schüler-Kochwettbewerbs tischten junge Köchinnen selbst Kreiertes aus heimischen Zutaten auf.

Meinung
14.12.2016

Alle jammern! Die Köche und Kellner, dass sie zu wenig verdienen, schlecht behandelt werden und zu viel arbeiten müssen. Die Arbeitgeber über die „Generation Chill“, die am liebsten nur noch drei ...

Wollen bodenständig bleiben und nicht abheben: Henrici-Chefkoch Gabor Grof und Jacqueline Pfeiffer.
Gastronomie
25.11.2016

Die Haubenköchin zieht es nach Eisenstadt. Kochen wird sie dort allerdings nicht.
 

Werbung