Direkt zum Inhalt
Sigi Egger (Bundesobmann der Hotellerie in der WKÖ), Rainer Schönfelder, Petra Nocker-Schwarzenbacher (Obfrau Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft), Wolfgang Kleemann (Geschäftsführer Österreichische Hotel- und Tourismusbank), Paul Pöltner (Managing Partner Business Development & Finance Conda)

Crowdfunding-Plattform für den Tourismus vorgestellt

22.09.2016

Crowdfunding bzw. Crowdinvesting wird als alternative Finanzierungsform immer populärer. Nun startet eine Plattform speziell für die Tourismusbranche.

Die neue Plattform wird vorgestellt

Einen Kredit für eine Investition zu bekommen? Früher oft kein Problem, doch heute sorgt das bei immer mehr Hoteliers für Kopfzerbrechen. Aufgrund der strengeren Eigenkapitalvorschriften der Banken, wurde die Kreditvergabe komplizierter. Das Dilemma: Einerseits herrscht Innovationsdruck, andererseits ist seit Basel III die Finanzierung der Ideen schwieriger geworden. Crowdinvestment stellt in solchen Fällen für viele Unternehmen eine probate Alternative dar, um über eine Vielzahl von Investoren doch die Finanzierung, oder zumindest Teile davon, aufstellen zu können.

Investitionen erleichtern

Ein speziell auf die Branche abgestimmter Service soll nun das Thema in den Tourismusunternehmen befeuern. „Wir wollen Investitionen erleichtern und kreative Tourismusideen noch stärker zum Durchbruch verhelfen“, erklärte Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner bei der Präsentation der neuen Plattform www.we4tourism.at. Diese soll als eine Art Meta-Plattform verstanden werden, bei der Tourismus-Projekte verschiedener Crowdinvesting-Plattformen gebündelt werden. 

Auf der von vom Wirtschaftsministerium, der Wirtschaftskammer und der Tourismusbank initiierten Seite sollen künftig Ideen Finanziers finden. Medienwirksam präsentierten die ehemaligen Skirennläufer Hermann Maier und Rainer Schönfelder ihr Hotelprojekt „adeo ALPIN Hotel next“.

Volumen verdreifacht

Der Erfolg dieses und der anderen Projekte muss sich erst weisen. Die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung Michaela Reitterer sieht darin jedenfalls eine Chance. „So kann die Branche endlich mehr kreative Ideen umsetzen.“ Seit der Beschlussfassung des Alternativfinanzierungsgesetzes vor rund einem Jahr befindet sich Crowdfunding jedenfalls im Aufwind: Wurden im Gesamtjahr 2015 noch 8,1 Millionen Euro aufgebracht, so dürfte sich das Volumen von über Crowdfinanzierung aufgestelltes Kapital heuer auf rund 26 Millionen Euro mehr als verdreifachen.

Autor: Daniel Nutz

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
18.03.2021

Wie halten Hotels den Kontakt mit den Gästen, wenn diese längere Zeit nicht ins Hotel kommen dürfen? Sie posten fleißig. Social Media bewährt sich in der Coronakrise als praktischer und schneller ...

Auch beim Hotelverkauf gilt: Mit der richtigen „Mise en place“ ist die halbe Arbeit bereits erledigt.
Hotellerie
04.03.2021

Fünf Tipps für den erfolgreichen Verkaufsprozess Ihres Betriebs oder Ihrer Immobilie: von der Idee zur Umsetzung.

Gerade die Gastronomie ist sehr empfänglich für kleinere und größere Shitstorms.
Gastronomie
04.03.2021

Wenn es in den sozialen Medien rund geht und der eigene Betrieb unter Beschuss gerät: Tipps für Notfälle.

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Werbung