Direkt zum Inhalt

Dachsteinkönig geht bei der Entlohnung neue Wege

22.01.2020

Selbstentwickeltes Entlohnungsmodell fördert Mitarbeiter in der Region. Vorbild für eine neue Entlohnungskultur in der Hotellerie?

Am 1. Jänner des Jahres wurden im Gosauer Familux Resort die Segel für alle Mitarbeiter neu gesetzt: Mit Dachsteinkönig NewPay hat das 4*Superior Familienhotel einen Neustart in der Mitarbeiterentlohnung unternommen. Das selbst entwickelte Gehaltssystem steht für Transparenz, Gleichberechtigung und Kontinuität. Hoteldirektor Mario Pabst will Mitarbeiter motivieren, ihren Lebensmittelpunkt in der Region anzusiedeln und räumt dafür mit veralteten Branchenpraktiken auf.

 

Grundgehalt plus Treueprämie

 

Jeder Mitarbeiter im vielfach ausgezeichneten Dachsteinkönig Familux-Resort erhält ab sofort in seiner Lohngruppe dasselbe Grundgehalt, welches durchgängig über dem Kollektiv liegt. Für jene, die ihre eigene Wohnung unterhalten, gibt es einen Zuschlag von 200 Euro, weitere 100 Euro kommen als Treueprämie alle zwei Jahre dazu. Es gilt ein und dasselbe Prinzip, ausnahmslos vom Tellerwäscher bis zum Manager, klar und transparent nach skandinavischem Vorbild.

 

Hilfe beim Wohnen

 

Zudem unterstützt das Hotel Mitarbeiter bei der Wohnungssuche, übernimmt bei Bedarf die Kaution, stellt einen Übersiedelungstransport sowie einen Haustechniker zur Verfügung. Durch diese Form der Entlohnung soll der Mitarbeiteranteil, der sich im Dachstein Salzkammergut fix niederlässt, deutlich gesteigert werden. Hoteldirektor Mario Pabst stellt in Aussicht, dass bis Ende 2021 zwei Drittel seiner Leute in der Nähe wohnen, leben und damit die Welterberegion dauerhaft stärken.

 

Mitarbeiter so wichtig wie der Gast

 

Mario Pabst hat selbst von der Pieke auf in der Küche und im Service gelernt und weiß: „Die gängige Praxis in der Branche führte oft zu Neid und Missgunst. Wir bezahlen mit dem NewPay Modell alle gleichberechtigt, unter Berücksichtigung ihrer Lebensumstände und des betrieblichen Erfolgs.“ Als gehobenes Hotel für luxuriösen Familienurlaub hatte das Dachsteinkönig Familux-Resort bei der Konzeptentwicklung vor allem den Wert kompetenter, langjähriger Mitarbeiter und die anhaltende Diskussion über fehlende Fachkräfte im Blick. „Wir wollen Vorbild für eine neue Entlohnungskultur sein. Wertschöpfung entsteht durch Wertschätzung, da muss man Mitarbeiter genauso wichtig nehmen wie den Gast“, sagt Geschäftsführer Florian Mayer.

 

Erst investieren, dann ernten

 

Dank ganzjähriger Auslastung, jährlich wachsender Umsätze und einer Warteliste für freiwerdende Stellen kann sich der Dachsteinkönig das mutige Innovationsprojekt leisten. Rund eine halbe Million Euro wird es kosten, bevor ab dem 3. Jahr der Erfolg geerntet werden kann. Befürchtungen, dass Mitarbeiter den Schritt missbilligen oder nicht mittragen könnten, haben sich bislang nicht bewahrheitet: „Gemeinsam mit unserer Director of Talents and Culture, Anita Pabst, habe ich mehrere Monate an dem NewPay Konzept gefeilt, Befragungen gemacht, die MitarbeiterInnen offen informiert. Alle haben positiv reagiert und einige Ehemalige wollen jetzt sogar zurückkommen", freut sich Pabst über erste Erfolge.

Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
26.02.2020

Tourismus erfreut über Weiterentwicklung der Rot-Weiß-Rot Karte.

Hotellerie
12.02.2020

Vergangenen Samstag kürte die AICR den 22-jährigen Rezeptionisten Nikola Farkas zum Besten seiner Zunft! Farkas ist der erste Österreicher, der mit der renommierten „David Campbell Trophy“ ...

Gastronomie
05.02.2020

Die WKÖ Tirol wirbt mit der neuen Offensive „Besser als du denkst“ für Nachwuchskräfte im Tourismus. Man möchte auf „Authentizität und Glaubwürdigkeit“ setzen, Vorurteile der Bevölkerung sollen „ ...

Hotellerie
19.12.2019

Das Capri in Wien ist ein kleines, privat geführtes Hotel mit einem großen Herz für Mitarbeiter. Die werden ­gefordert und gefördert und ständig weitergebildet. Mit der Aufforderung viel zu loben ...

Gastro-Berater Benedikt Zangerle ist gelernter Koch.
Gastronomie
19.12.2019

Gastro-Berater Benedikt Zangerle erfährt jeden Tag, wo in der Gastronomie der Schuh drückt und hat ein paar Ideen, was man dagegen tun könnte.

Werbung