Direkt zum Inhalt
V. l.: Rudi und Karl Obauer, Walter Grüll, Max Stiegl, Hubert Wallner und Thomas Gailer von der Wiener Cateringkultur.

Das 2.500-Euro-Menü

08.04.2019

Gäste des diesjährigen Life Balls werden auch heuer wieder von österreichischen Spitzenköchen kulinarisch verwöhnt.
 

Die Vorspeise, kreiert von Rudi & Karl Obauer:  Sechs-Minuten- Bauern-Ei mit Stör-Creme und Kaviar von Walter Grüll.

Wenn Spenden für den Kampf gegen Aids gesammelt werden und Wien seine schräge Seite entdeckt, dann ist der Life Ball nicht weit. Heuer findet die Charity-Großveranstaltung am 8. Juni statt und steht unter dem Motto „United in Diversity. Walking on the yellow brick road towards an end to AIDS“. 
Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist die LIFE+ Solidarity Gala im Festsaal des Wiener Rathauses, die im Vorfeld der Life-Ball-Eröffnungszeremonie stattfindet. Die Karten für diese Gala kosten 2.500 Euro, inkludiert ist auch ein Galadiner, das nun im YOU Restaurant, im Le Meridien Vienna, von vier Top-Köchen präsentiert wurde. Rudi und Karl Obauer steuern heuer etwa die Vorspeise bei. Die ÖGZ als wichtigstes Medium der Branche stellt gerne die wichtigsten Gänge detailliert vor: 

So wird es gemacht

Als Vorspeise gibt es ein Sechs-Minuten-Bauern-Ei mit Stör-Creme und Kaviar von Walter Grüll. Das Ei wird sechs Minuten gekocht, geschält und bei 69 Grad Celsius warm gestellt. Zum Kaviar von Walter Grüll gibt es  eine Stör-Creme: Dazu wird die Bauchseite des Störs kleingeschnitten, mit Schalotten, Weißwein und Gemüsebrühe gekocht. Die gekochten Fischteile werden anschließend mit Sardellen, Wasabi, Dijon-Senf und Creme fraîche hochtourig gemixt und mit Chili sanft gewürzt. Das Ei wird auf die Creme gesetzt, der Grüll-Kaviar auf dem Ei angerichtet und garniert.  
Hubert Wallner (See Restaurant Saag) steuert den Hauptgang bei: Geschmorte Rinderbacke mit Trüffelpolenta, Mangoldstielen, Balsamico-Tapioka-Chip, Brunnenkresse-Öl und Sellerie-Jus. Die vegetarische Variante besteht aus einem Amarant-Soufflé, ebenfalls mit mariniertem Mangold und dem Balsamico-Tapioka-Chip. Die Zutaten sind alle aus der Region: die Polenta aus Kärnten, die Bäckchen aus Niederösterreich.
Das Dessert des Galadiners bildet eine von Max Stiegl gestaltete Valhrona-Schokotarte – außen knusprig, innen zart.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Reinhard Amon, Eurogast-Metzgermeister und Dipl. Fleischsommelier Grissemann
Gastronomie
12.12.2019

Rinderfilet ist in der kalten Jahreszeit besonders für den Festtagsbraten beliebt. Feinzerlegung, Reifung und Lagerung erfordern höchste Sorgfalt und Know-how, hier zeigt sich die Qualität der ...

Gastronomie
28.11.2019

Die Ski-Partydestination Obertauern kann neuerdings auch mit Haubenküche aufwarten. Mit gleich zwei Hauben im wurde das „Fritz & Friedrich“ im neuen Gault Millau ausgezeichnet.

Die Herausgeber Martina und Karl Hohenlohe präsentieren den neuen Gault&Millau Guide 2020 mit neuem Bewertungssystem.
Gastronomie
21.11.2019

Der soeben erschienene Restaurant-Guide hat sein Bewertungssystem verfeinert. Ab sofort können fünf statt bisher maximal vier Hauben errungen werden. Und die ersten Fünf-Hauber stehen auch schon ...

Ausgangspunkt der Digitalisierung in der Hotelküche waren die typischen Prozesse und Abläufe im Alltag. Dank Software lässt sich die Arbeit nun effizienter gestalten.
Gastronomie
17.10.2019

Die Digitalisierung revolutioniert die Küchenbrigade und sorgt für vernünftige Arbeitszeiten – Beispiel Parkhotel Stuttgart.

Hubert Wallner freut sich mit Ehefrau Kerstin über den „Koch des Jahres“.
Gastronomie
19.09.2019

Hubert Wallner ist Koch des Jahres. Gratulation! Doch wie genau profitiert ein Gastronom überhaupt von Auszeichnungen und braucht Österreich mehr internationale Restaurantführer? 

Werbung