Direkt zum Inhalt

Das Abenteur Unterkunftssuche geht weiter

09.03.2006

Berlin/Rienesl - Der "MysteryCheck - Abenteuer Unterkunftsuche" ging in die dritte Runde. Auch heuer wurden wieder von IRS Consult und der Reiseversicherung Elvia in einer anonymen Untersuchung das Serviceverhalten von 4.921 Tourismusorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz getestet. Grundsätzlich ist zu vermerken, dass die Entwicklung durchwegs positiv ist. Viele Tourismusorte scheinen sich die jeweiligen MysteryChecks der vergangenen Jahre zu Herzen genommen zu haben und optimierten ihre Leistungen und ihr Service.
Grundsätzlich ist zu vermerken, dass die Unart einfach gar nicht zu Antworten gesunken von 38,5 Prozent (2004) auf 29,9 Prozent (2006) gesunken ist. Das heißt, 70,1 Prozent der angeschriebenen Orte haben tatsächlich geantwortet. Viele davon rascher als früher, denn die Schnelligkeit insgesamt ist gestiegen. Waren es 2004 nur 761 Orte, die innerhalb von 24 Stunden von sich hören ließen, waren es heuer schon 1.700 Orte. Und auch die Quote im Zeitraum von drei Tagen konnte sich verbessern, von 75 Prozent auf 99 Prozent. Konkret beantwortet wurden die Anfragen aber nur von 34 Prozent der Orte, 64,5 Prozente schickten Prospekte. Eingepackt wurden da im Durchschnitt 5,1 Prospekte - eine machbare Sache für Empfänger und Briefträger. Spitzenleistungen abverlangte jedoch der Spitzenreiter der Prospektversender: es wurden 33 Prospekte in das Paket gepackt. Zu den Liebhabern der Prospektversendung zählt vor allem die Orte in Deutschland. Mit 65,1 Prozent liegt Deutschland nämlich unangefochten vor Österreich (24,5 Prozent) und der Schweiz (9,7 Prozent) auf Platz Eins. Dafür hat Österreich bei der "Weitergabe" die Nase vorne. Anstatt die Anfragen konkret zu beantworten, haben 40 Prozent der heimischen Tourismusorte die Anfrage an Beherbergungsbetriebe weitergeleitet. In Deutschland waren es nur 4,3 Prozent und in der Schweiz sogar nur 3 Prozent.
Alles in allem ließ das Ergebnis erkennen, dass sich die Qualität sowie die Schnelligkeit gebessert haben und die Anzahl der konkreten Angebote gestiegen ist. Pro Land wurden wie in den Jahren davor in vier verschiedenen Kategorien Sieger gekürt. In Österreich waren das: Neumarkt im Mühlkreis/Oberösterreich in der Kategorie "Post, Sölden/Tirol in der Kategorie "E-Mail", Klagenfurt/Kärnten in der Kategorie "Bester Angebotsmix" und Kärnten in der Kategorie "Bestes Bundesland".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung