Direkt zum Inhalt
Römerstraße mit Steinskulptur.

Das Burgenland will Kraft spenden

18.04.2018

Mit einer neuen Tourismusstrategie will man ambitionierte Ziele erreichen: etwa ein Viertel mehr Wertschöpfung bis 2022.

Das Burgenland will sich künftig touristisch als „Kraft- und Energietankstelle“ positionieren. So steht es in der eben präsentierten Tourismusstrategie „2022+“. Der seit 2017 aktive Geschäftsführer des Burgenland Tourismus, Hannes Anton, will damit die Wertschöpfung bis 2022 um ein Viertel und die Zahl der Arbeitsplätze um 20 Prozent steigern.

Wie soll das gehen? Man vertraut auf Bewährtes. Die bisherigen Kernmärkte (also Österreich, Deutschland sowie der städtische Raum des benachbarten Auslands) werden noch mehr beworben. Die Strategie liegt auf einer „Betonung der emotionalen Seite eines Genussurlaubs“, wie Anton sagt. Damit sollen Urlauber öfter und das ganze Jahr über ins Burgenland gelockt werden. Schwerpunkte setzt man mit den Themen „Therme – Wellness – Gesundheit“. Also auch hier eine bekannte Strategie. Zudem werden Naturgenuss, Wein und Kulinarik, „inspirierende Kultur“ sowie Aktivitäten und Bewegung gezielt vermarktet. Als Ziele wurden eine höhere Auslastung, eine Steigerung der Angebote sowie eine weitere Bündelung der touristischen Organisationen und Initiativen genannt.

Um die Ziele zu erreichen, appelliert Anton an die gute Zusammenarbeit aller Touristiker und versuchte selbst mit gutem Beispiel voranzugehen: Die Tourismusstrategie wurde zusammen mit 85 Meinungsführern der Branche im Burgenland erarbeitet.

Werbung

Weiterführende Themen

Thomas Tirmantinger steht vor neuen Aufgaben.
Gastronomie
16.01.2019

Thomas Tirmantinger wird neuer Geschäftsführer bei Haas Lebensmittel GmbH. Der 41-jährige war bisher schon als  Marketing- und Vertriebsleiter der NÖM-Tochter tätig.

Einer der Bären im albanischen Mini-Zoo, die nun in der Obhut der Tierschützer sind.
Gastronomie
15.01.2019

Kurios: Ein Restaurant in der albanischen Stadt Shkoder unterhielt einen privaten Mini-Zoo. Nach Besucher-Beschwerden landen Bären nun in Obhut von Umweltschützern.

v.l.n.r.: Mario Pulker (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, NÖ Wirtschaftskammer), Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav, Harald Pollak (Obmann NÖ Wirtshauskultur) und Christoph Madl (GF der NÖ-Werbung)
Gastronomie
14.01.2019

Auch heuer wieder wird es den Fördercall "Gastgeber" geben: Ab 1. März kann eingereicht werden. 

Das Kaltenbach Aparthotel in Tirol
Hotellerie
10.01.2019

Bereits zum 14. Mal verleiht das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck seinen Award, der auf Bewertungen basiert. Die österreichischen Award-Gewinner überzeugten ihre Gäste besonders mit ...

Werbung