Direkt zum Inhalt

Das Hotel als Wasserorganismus

01.02.2016

Schräge Zukunftsfantasie oder kluge Innovation? „MorpHotel“, eine Studie des Londoner Designers Gianluca Santosuosso, steckt voller guter Ideen. 

Es sieht aus wie eine schwimmende Wirbelsäule, nur dass das MorpHotel deutlich biegsamer sein soll. Die Studie des Londoner Designers Gianluca Santosuosso steckt voller guter Ideen, die allerdings ein wenig an Sciencefiction erinnern. Andererseits: Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass wir unsere Computer in der Hosentasche spazierentragen werden? Aber zurück zum MorpHotel: Dank seiner Wirbelsäulenform kann es sich an die jeweiligen Wetterbedingunegn anpassen, eine raue See soll ihm also nichts anhaben können. 

Konzept

Das Konzept basiert auf vier Grundüberlegungen:

  1. MorpHotel nutzt das Medium Wasser nicht wie Kreuzfahrtschiffe und bewegt sich nicht einfach von Hafen zu Hafen. Es soll vielmehr „unentdeckte Orte erforschen“. Das Hotel kann praktisch überall anlegen und wird selbst zum Hafen bzw. zur Bucht. Das MorpHotel bewegt sich mit den Meeresströmungen und verbraucht keinen Treibstoff.
  2. Das Hotel erweitert bestehende Infrastrukturen von jenen Orten vorübergehend, an denen es andockt. Thea-ter, Kinos, Casinos und Konzerthallen im MorpHotel sollen der Bevölkerung offenstehen. Die traditionelle Trennung von Einwohnern und etwa Gästen eines Kreuzfahrtschiffes sollen so verschwimmen.
  3. Das MorpHotel ist einen Kilometer lang und hat eine adaptive Form. Es passt sich morphologisch an und wird selbst zum Wasserorganismus. Es kann zur künstlichen Bucht mutieren, in der Boote oder Schiffe Unterschlupf finden oder Gäste baden können. 
  4. Die Energieautarkie wird durch zwei Technologien ermöglicht. Einerseits durch Sonnenkollektoren auf dem oberen Teil des Rumpfes. Andererseits mittels Energiegewinnung durch Wellenbewegungen an den beiden Enden der Wirbelsäule (dazu gibt es bereits existierende Projekte, die auch nennenswerte Mengen an Energie liefern können). Aber es geht noch weiter: Trinkwasser wird durch eine eigene Entsalzungsanlage bereitgestellt, das Hotel kann auch selbst Lebensmittel erzeugen: So gibt es in den einzelnen Wirbeln des Hotels kleine Gemüsegärten, auch Tiere könnten dort gehalten werden. Wem das alles zu viel wird, kann auch schnell wieder abhauen: Es gibt auch eine eigene Hubschrauberlandeplattform.    
Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Die Innsbrucker Herbstmesse ,light‘ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie werden heuer nicht stattfinden.
Gastronomie
17.09.2020

Die Herbstmesse „light“ und der Fachbereich für Gastronomie und Hotellerie finden heuer nicht statt.

Hotellerie
10.09.2020

„Mehr Mitarbeiter-Bindung und Umsatz durch Nachhaltigkeitsprogramme in der Hotellerie“ – so lautet der Titel einer Befragung im Rahmen der Master-Arbeit von Sylvia Petz von der ...

Hotellerie
03.09.2020

Nie zuvor war Reinheit ein höheres Gebot als dieses Jahr. Doch wie sieht das ideale Hygiene-Konzept für Hotel- und Gastro-Textilien aus? Die ÖGZ auf Spurensuche zwischen Inhouse- und Outsourcing- ...

Hotellerie
26.08.2020

Nach dem Sommer ist vor der Spa-Saison: Fünf Tipps, wie Sie Ihren Betrieb entspannt auf die kommende ­Wellness-Jahreszeit vorbereiten.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Werbung