Direkt zum Inhalt

Das Hotel als Wasserorganismus

01.02.2016

Schräge Zukunftsfantasie oder kluge Innovation? „MorpHotel“, eine Studie des Londoner Designers Gianluca Santosuosso, steckt voller guter Ideen. 

Es sieht aus wie eine schwimmende Wirbelsäule, nur dass das MorpHotel deutlich biegsamer sein soll. Die Studie des Londoner Designers Gianluca Santosuosso steckt voller guter Ideen, die allerdings ein wenig an Sciencefiction erinnern. Andererseits: Wer hätte vor 15 Jahren gedacht, dass wir unsere Computer in der Hosentasche spazierentragen werden? Aber zurück zum MorpHotel: Dank seiner Wirbelsäulenform kann es sich an die jeweiligen Wetterbedingunegn anpassen, eine raue See soll ihm also nichts anhaben können. 

Konzept

Das Konzept basiert auf vier Grundüberlegungen:

  1. MorpHotel nutzt das Medium Wasser nicht wie Kreuzfahrtschiffe und bewegt sich nicht einfach von Hafen zu Hafen. Es soll vielmehr „unentdeckte Orte erforschen“. Das Hotel kann praktisch überall anlegen und wird selbst zum Hafen bzw. zur Bucht. Das MorpHotel bewegt sich mit den Meeresströmungen und verbraucht keinen Treibstoff.
  2. Das Hotel erweitert bestehende Infrastrukturen von jenen Orten vorübergehend, an denen es andockt. Thea-ter, Kinos, Casinos und Konzerthallen im MorpHotel sollen der Bevölkerung offenstehen. Die traditionelle Trennung von Einwohnern und etwa Gästen eines Kreuzfahrtschiffes sollen so verschwimmen.
  3. Das MorpHotel ist einen Kilometer lang und hat eine adaptive Form. Es passt sich morphologisch an und wird selbst zum Wasserorganismus. Es kann zur künstlichen Bucht mutieren, in der Boote oder Schiffe Unterschlupf finden oder Gäste baden können. 
  4. Die Energieautarkie wird durch zwei Technologien ermöglicht. Einerseits durch Sonnenkollektoren auf dem oberen Teil des Rumpfes. Andererseits mittels Energiegewinnung durch Wellenbewegungen an den beiden Enden der Wirbelsäule (dazu gibt es bereits existierende Projekte, die auch nennenswerte Mengen an Energie liefern können). Aber es geht noch weiter: Trinkwasser wird durch eine eigene Entsalzungsanlage bereitgestellt, das Hotel kann auch selbst Lebensmittel erzeugen: So gibt es in den einzelnen Wirbeln des Hotels kleine Gemüsegärten, auch Tiere könnten dort gehalten werden. Wem das alles zu viel wird, kann auch schnell wieder abhauen: Es gibt auch eine eigene Hubschrauberlandeplattform.    
Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
30.04.2020

Der Startschuss für die Gastronomie fällt am 15. Mai, Beherberungsbetriebe öffnen am 29. Mai. Die ÖGZ präsentiert alle Details zu den Verhaltensregeln.

Diethold Schaar: "Ein Drittel aller KMUs verfügen über kein oder ein negatives Eigenkapital".
Hotellerie
30.04.2020

Betriebe, die kein oder ein negatives Eigenkapital vorweisen können, fallen um die Überbrückungsmaßnahmen der öffentlichen Hand um. Hotelier Diethold Schaar vom Landhotel Yspertal im Waldviertel ...

So könnte es aussehen: Vier Personen pro Tisch, einen Meter Abstand zwischen den Tischen. Die Frage lautet: Werden das Gäste annehmen und sich daran halten?
Gastronomie
28.04.2020

Gastronomiebetriebe dürfen ab dem 15. Mai wieder öffnen. Pro Tisch gilt ein Mindestabstand von einem Meter, Schankbetrieb gibt es keinen. Hier sind die Details.

Tourismus
16.04.2020

Gibt es bald wieder Business as usual, birgt die Krise gar die Chance auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Erneuerung, oder geht es gar steil bergab?

Tourismus
16.04.2020

Tourismusberater Christoph D. Albrecht macht sich Gedanken über die aktuelle Krise hinaus:Nach der Sicherstellung des wirtschaftlichen Überlebens wird nes auch  um Grundsätzliches gehen müssen. ...

Werbung