Direkt zum Inhalt

Das neue Bio-Logo der EU

30.06.2010

Ab 1. Juli 2010 ist das neue EU-Bio-Logo verpflichtend. Das AMA-Bio-Logo wird in Kombination mit EU-Zeichen verwendet

Das neue EU-Bio-Logo

Ab 1. Juli 2010 ist bei neuem Verpackungsmaterial das EU-Bio-Logo verpflichtend anzuführen. Dieses Zeichen stellt zwölf Sterne dar, die auf einem grünen Hintergrund ein Blatt symbolisieren. Das rot-weiß-rote AMA-Bio-Zeichen, das zusätzlich die österreichische Herkunft des Rohstoffes ausweist, wird gemeinsam mit dem EU-Zeichen auf den Produkten aufscheinen. Übergangsregeln gelten bis 2012.

 

EU-Bio-Logo: Geltungsbereich und Anwendung

 

  • Das EU-Bio-Logo darf nur auf Produkten verwendet werden, die in den Geltungsbereich der EU-Bio-Verordnung fallen. Das heißt zum Beispiel, dass es derzeit nicht zulässig ist, das EU-Logo auf Wein aus Bio-Trauben zu verwenden.

 

  • Die Angabe zum Ort der Erzeugung der landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe, aus denen sich das Erzeugnis zusammensetzt, ist unter folgenden Angaben möglich:

    1) "EU-Landwirtschaft", wenn die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe in der EU erzeugt wurden

    2) "EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft", wenn die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe zum Teil in der Gemeinschaft und zum Teil in einem Drittland erzeugt wurden.

    3) "Nicht-EU-Landwirtschaft", wenn die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe in Drittländern erzeugt wurden. Bei aus Drittländern eingeführten Erzeugnissen ist die Verwendung des EU-Bio-Logos fakultativ.

  • Die Mindesthöhe ist nach der Verordnung (EU) Nr. 271/2010 mit 9mm und die Mindestbreite mit 13,5 mm angegeben. Bei sehr kleinen Verpackungen kann die Größe auf 6 mm vermindert werden.

 

AMA-Bio-Zeichen: für garantiert rot-weiß-rote Herkunft und Verarbeitung der Bio-Rohstoffe

Sind alle landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe, aus denen sich das Erzeugnis zusammensetzt, in demselben Land erzeugt worden (z.B. in Österreich), so kann die Angabe "EU" oder "Nicht-EU" durch die Angabe dieses Landes ersetzt oder um diese ergänzt werden. Die Codenummer der Bio-Kontrollstelle ist dann im selben Sichtfeld wie das EU-Bio-Logo angebracht.

Seitens der EU gibt es keine Vorgaben, wo das EU-Bio-Logo auf der Verpackung anzubringen ist, d.h. es kann neben oder unter dem AMA-Biozeichen bzw. auf einer anderen Seite angebracht werden.

 

Übergangsregelungen

Vorräte von Erzeugnissen, die vor dem 1. Juli 2010 nach Maßgabe der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 oder der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 produziert, verpackt und gekennzeichnet wurden, können weiterhin mit einer Bezugnahme auf die ökologische/biologische Produktion in den Verkehr gebracht werden, bis die Vorräte aufgebraucht sind.

Verpackungsmaterial, das mit der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 oder der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 im Einklang steht, kann bis zum 1. Juli 2012 für Erzeugnisse weiterverwendet werden, die mit einer Bezugnahme auf die ökologische/biologische Produktion in den Verkehr gebracht werden, soweit diese Erzeugnisse im Übrigen den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 entsprechen.

 

Rückfragehinweis AMA Marketing:

Mag. Barbara Köcher-Schulz, Bio-Koordinatorin
Tel. 01/33151-4814, E-Mail: barbara.koecher-schulz@ama.gv.at

DI Rüdiger Sachsenhofer, Qualitätsmanagement
Tel. 01/33151-4490, E-Mail: ruediger.sachsenhofer@ama.gv.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Premium Bio-Rindfleisch vom Highlandbeef bietet der Amtmannhof im Almtal
Gastronomie
05.06.2018

Dieser Frage geht ein Symposium am 15. Juni im Almtal nach – veranstaltet von der Wirte- und Produzenteninitiative Schmecktakuläres Almtal, moderiert vom Chefredakteur der ÖGZ.

Verfechter von Bio UND Regionalem: Georg Berger.
Gastronomie
08.11.2017

Der Obmann der „Ramsauer Bioniere“, einer Gruppe von regionalen Bauern, Hoteliers und Händlern, kritisiert Regionalität als leere Worthülse, die nichts über die Qualität und die Erzeugung der ...

Viele KonsumentInnen wollen mit dem Kauf regionaler Produkte kleine bäuerliche Betriebe fördern. Gerade kleinere Betriebe produzieren oft ressourcenschonend im Rhythmus der Jahreszeiten.
Gastronomie
09.08.2017

Lebensmittel-Beschaffungspolitik: Warum Tomaten aus dem Folientunnel nachhaltiger sind als die im Glashaus.

Alle Sieger: v.l.n.r. Hannes Thaler (MAM Babyartikel), Sepp Eisenriegler (R.U.S.Z), Markus Schörpf und Florian Faber (ARGE Gentechnik-frei), Maria Stern (MPREIS), Jakob Hackl (Labonca Biohof), Thomas Jakowiak (RHI) und Bernhard Weber (ICEP)
20.06.2017

MPREIS, MAM Babyartikel, Labonca Biohof, RHI AG, ARGE Gentechnik-frei und Reparatur- und Service-Zentrum R.U.S.Z wurden gestern Abend im feierlichen Rahmen für ihre Bemühungen um ...

Rosalinde Tessmann bei der Einweihung des Bibelwanderwegs 2016.
Hotellerie
19.04.2017

Rosalinde Tessmann gründete 1985 das Biolandhaus Arche, eines der ersten Biohotels Österreichs. Jetzt wird die umtriebige Kärntnerin 80. Wir gratulieren!

Werbung