Direkt zum Inhalt

Das Wirtshaus – ein Stück Identität

27.11.2003

Das kulinarische Kulturgut Oberösterreichs hat einen neuen Namen: die KultiWirte

Das Wirtshaus ist ein Stück oberösterreichische Identität, es hat Tradition, es hat Kultur.
Darauf will die Dachmarke „OÖ Wirtshauskultur“ auf breiter Basis verstärkt aufmerksam machen. Wesentliche Träger dieser Dachmarkenphilosophie sind die KultiWirte OÖ. 79 typisch oberösterreichische Wirtshäuser identifizieren sich vom Start weg mit dieser von der Fachgruppe Gastronomie der OÖ. Wirtschaftskammer initiierten Qualitätsoffensive, weitere Betriebe werden im kommenden Jahr dazustoßen, ist KultiWirte-Obmann Otto Klement überzeugt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Auftaktveranstaltung in Linz auf breites Interesse gestoßen ist.
Das Wirtshaus als Imageträger
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, selbst neun Tage und fünf Minuten lang Wirt gewesen, stellte das Projekt KultiWirte aus mehrerlei Gründen als beispielgebend in den Vordergrund: Das gepflegte bodenständige Wirtshaus ist aus touristischer Sicht betrachtet ein ganz wesentlicher Imageträger des Urlaubs- und Ferienlandes Oberösterreich. Gute landestypische Speisen und Getränke, nette, kompetente Wirtsleute und deren Mitarbeiter, das sind bleibende Eindrücke, die ein Gast aus Oberösterreich mitnehmen kann. Zusammenkommen, miteinander essen, trinken, feiern oder sich einfach in gemütlicher Runde unterhalten – das Wirtshaus ist auch Ort der Begegnung, der Kommunikation. Diese Funktion ist ebenso wichtig wie jene des gastronomischen Nahversorgers.
Effiziente Wirtekooperationen
Nicht zuletzt ist es unerlässlich, all diese Faktoren der Bevölkerung, der breiten Öffentlichkeit auch entsprechend bekannt zu machen. Mit den in Oberösterreich bereits seit Jahren praktizierten Wirtekooperationen wurde ein sehr effizienter und erfolgversprechender Weg beschritten, betonte auch Tourismus-Sparten- und Wirteobmann KR August Oberndorfer.

„Die Zeit der Einzelkämpfer ist vorbei, nur in Kooperationen schaffen wir, was dem Einzelnen niemals alleine gelingen kann“, ist Oberndorfer von diesem Konzept und umso mehr auch vom Projekt KultiWirte überzeugt.

Das Konzept der KultiWirte
KultiWirte-Obmann Otto Klement erläutert das Konzept dieser neuen gastronomischen Initiative: „Im Vordergrund aller unserer Bemühungen und Aktivitäten stehen die Bedürfnisse des Gastes. Das heißt, unter der Dachmarke ,OÖ Wirtshauskultur’ wird dem Gast eine definierte Angebots- und Dienstleistungsqualität geboten.“ Die KultiWirte haben dabei nicht nur die ständige Verbesserung ihrer Angebote in Visier, gemeinsame Werbe- und Kommunikationsaktivitäten, die gezielte Aufbereitung und Konzentration der gastronomischen Angebotsvielfalt sowie die Durchführung saisonaler Veranstaltungen erweitern vor allem auch das Angebots- bzw. Leistungsspektrum der KultiWirte in ihrer Gesamtheit. Der Gast erhält in kompakter Form eine übersichtliche Präsentation von Top-Angeboten der oberösterreichischen Wirtshauskultur. „Im Zusammenschluss bieten wir Dienstleistungen, zu denen der Einzelbetrieb nicht in der Lage wäre. Wir eröffnen damit auch unseren Mitgliedsbetrieben eine attraktive Möglichkeit zur Positionierung und zum Imageaufbau“, so Klement weiter.
Dass der Gast aktiv über sämtliche Initiativen und deren Nutzen sowie über Angebote und Dienstleistungen informiert wird, findet man ebenso im „Pflichtenheft“ der KultiWirte wie ihre Bemühungen, zur Wahrung bzw. Verbesserung des gastronomischen Angebotes auch konsequent Weiterbildungsmaßnahmen voranzutreiben, um damit u. a. gemeinsam starke Strategien als Antworten auf die Veränderungen des Gastronomiemarktes zu entwickeln.
Konkret nennt Klement z. B. den Aufbau einer Wirteakademie. Sie soll regelmäßig Weiterbildungsmaßnahmen für Wirte und deren Mitarbeiter bieten, denn „auch durch Erfahrungsaustausch und Weiterbildung soll das Angebot ,Wirtshaus’ ständige Weiterentwicklungsimpulse erhalten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung