Direkt zum Inhalt
Bei einer Deckelung der Interbankenentgelte könnte sich die Hotellerie über 5 Millionen Euro ersparen.

Deckelung bei Interbankenentgelten in Sicht

26.02.2014

Wien. Jede Kreditkarteneinnahme kostet den Hotelbetreibern Geld. Zu viel Geld - das meint sowohl die ÖHV als auch die EU. Nun sollen die teuren Interbankenentgelte gedeckelt werden. Der Verordnungsentwurf – mit wesentlichem Input der ÖHV – ist ein Meilenstein für die Kostensenkung im bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Wenn alles glatt läuft, dann kann sich die Hotellerie, allen voran natürlich die Top-Hotellerie, in Zukunft viele Millionen Euro ersparen. Denn der Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments (ECON) hat den Verordnungsentwurf der EU-Kommission zur Deckelung der Interbankenentgelte in der EU bereits angenommen, die Zustimmung von Rat und Plenum – beides soll noch vor der Wahl zum Europäischen Parlament erfolgen – scheint nur noch eine reine Formsache zu sein.

Geschätzte Einsparungen von 5 Millionen Euro
Dann dürfen Interbankenentgelte (diese sind ein Teil der Disagios) für Kreditkartenzahlungen 0,3 Prozent, für EC-Karten 0,2 Prozent des Umsatzes nicht übersteigen. Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) rechnet damit, dass sich die Beherbergungsbetriebe alleine bei den Logis-Einnahmen deutlich mehr als 5 Millionen Euro ersparen. Bei Einnahmen aus der Gastronomie und anderen Bereichen wie etwa Wellness könnte die Branche noch einmal von Einsparungen in gleicher Höhe profitieren.

Tourismuswirtschaft versus Finanzwirtschaft
Einer der größten Profiteure der neue Regelung wird die Top-Hotellerie sein: Sie wickelt den größten Teil der Zahlungen bargeldlos ab. „Daher haben wir der Deckelung der Interbankenentgelte in unserem Lobbying höchste Priorität eingeräumt. Bald können die Hoteliers das Geld sinnvoller einsetzen“, lässt ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn aufhorchen. Die Kreditkartenfirmen kritisieren natürlich den Entwurf heftig, müssen sie doch nach dem Beschluss mit empfindlichen Geld-Einbußen rechnen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Werbung