Direkt zum Inhalt
Zum Glück gibt es auch kleinere Einheiten als ein Seidl: Das „Delirium Tasting Rack“ um 10 Euro beinhaltet sechs 0,1-l-Proben nach Wahl. Speisen gibt es auch, z.B. Burger.

Delirium: Die rosa Elefanten sind los

22.03.2018

In der Wiener Innenstadt eröffnete das weltweit 30. Delirium Café. Ammersin als Exklusivimporteur. 
 

Spannender Neuzugang in Wiens Gastroszene: Gleich ums Eck von der Gastgewerbefachschule am Judenplatz gelegen, eröffnete kürzlich in der Kurrentgasse das weltweit 30. Delirium Café. Spannend deshalb, weil es trotz des Bier-Booms der letzten Jahre in Wien nicht wirklich Neueröffnungen von Lokalen mit so eindeutigem Fokus auf belgische Biere gegeben hat – sieht man vom Känguruh Pub in der Bürgerspitalgasse ab, das es nun aber auch schon seit mehr als 20 Jahren gibt. Das Delirium Café Vienna wird als Franchise betrieben und hat seinen Namen von einer Biersorte der flämischen Privatbrauerei Huyghe. Das neue Lokal gehört so wie das nebenan gelegene Mad Jack’s Ale House zur PaddysCo Vienna Group, die mittlerweile schon zu einem kleinen Bierpubimperium geworden ist. Getränkegroßhändler Ammersin versorgt das Café als Exklusivimporteur. Zur Eröffnung reiste die „Confrérie van de Roze Olifant“ aus Belgien an, die „Bruderschaft des rosa Elefanten“ inspizierte, ob im Wiener Delirium die Biere auch richtig gezapft werden. Befund: Es passt alles, das Delirium Vienna durfte aufsperren.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung
Werbung