Direkt zum Inhalt
Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.

Deliveroo: Börsendebüt geht in die Hose

01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

Den Börsegang hat man sich wohl anders vorgestellt: Deliveroo-Aktien stürzten am Mittwoch beim mit Spannung erwarteten Börsengang in London um bis zu 30% ab. Für den Börseplatz London bedeutet das ebenfalls einen herben Rückschlag. Den Bemühungen der Stadt, Listings von Technologieunternehmen zu attraktivieren, war dieser Börsegang jedenfalls nicht förderlich.

Die Deliveroo-Aktie notierte gestern zum Börseschluss bei rund 2,86 GBP (3,36 EUR), was etwa 27% unter dem Erstausgabepreis liegt. Deliveroo hatte den IPO-Preis auf 3,90 GBP (4,58 EUR) pro Aktie festgelegt - was ohnehin schon die Unterkante des Möglichen bedeutete. 

"Zu viel verlangt"

Selbst mit dem Ausgabepreis am unteren Ende der Preisspanne habe Deliveroo zu viel verlangt für seine Verluste schreibende Lieferplattform, sagte Analyst Neil Wilson von Markets.com. In einem sehr harten Wettbewerbsumfeld sei der Weg für Deliveroo zur Profitabilität fraglich. Bereits im Vorfeld hatten einige der größten Vermögensverwalter Großbritanniens mitgeteilt, beim Börsengang von Deliveroo nicht mitmachen zu wollen. Der Grund: der Umgang des Unternehmens mit seinen Kurieren entspreche nicht den "verantwortungsvollen Investmentgepflogenheiten".

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Amore mio: Farfalle.
Gastronomie
25.03.2021

Welche Pasta-Sorten gibt es? Was unterscheidet Fusilli von Maccheroni? Und welche Saucen passen am besten zu Papardelle? Wir haben die Antworten darauf.

 

Werbung