Direkt zum Inhalt

Demel startet in Salzburg

19.07.2006

Tradition trifft Moderne. Mit diesem Konzept will Attila Dogudan für Demel bei den Salzburgern punkten. Schließlich gäbe es auch eine Zeit nach den Festspielen - und daran werde sich der Erfolg zeigen. Das ehemalige Cafe Glockenspiel wurde um 1,2 Mio E umgebaut und soll in der Festspielzeit von
8-24 Uhr geöffnet sein. Im Untergeschoss findet sich ein Eissalon samt der üblichen Demel-Mitbringsel, die einem Juwelierladen gleich angeboten werden.
In einer Schauküche werden frische Demel-Sachertorten produziert und gleich verkauft. Im Obergeschoß finden sich zwei Zielgruppenräume. Einmal puristisch in weißem Ledermobiliar, die andere Version mit alten Polstersesseln. Nur für Salzburger Stammgäste soll die obere Dachterrasse geöffnet sein. Hier wartet eine weiße Lederlounge auf die Kunden, die mit nur mit spezieller Karte zu betreten ist.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung