Direkt zum Inhalt

Der beste Freund

18.06.2010

Eurogast steht heuer ganz im Zeichen des mobilen Internetbestellsystems „Best.Friend“. Beim Sortiment setzt die Handelsgruppe verstärkt auf Regionalität

Bei ihm laufen in der Eurogast-Zentrale die Fäden zusammen: Günter Füreder

Das eigenständige Agieren der Großhändler in ihren Einzugsgebieten eröffnet eine best mögliche Kundennähe und ist damit zweifellos eines der gewichtigsten Erfolgskriterien von eurogast.

Strategische Schaltstelle
Nicht minder bedeutend ist freilich die strategische Schaltstelle, die Eurogast-Zentrale mit Sitz in Salzburg Bergheim. Sie zeichnet für den zentralen Einkauf sowie das gemeinschaftliche Marketingdach verantwortlich – vom Corporate Design bis hin zur Steuerung nationaler Preisaktionen – und ist auch die Schaltstelle von übergreifenden Serviceleistungen wie dem im Frühjahr eingeführten Bestellsystem „Best .Friend“.

Dabei handelt es sich um ein mobiles Barcodesystem für die tägliche Bestellung. Es verringert den Zeitaufwand für die Bestellbearbeitung, ist 24 Stunden täglich verfügbar und steigert damit, bei gleichbleibendem Einsatz der Ressourcen, die Produktivität des Betriebes. Die Handhabung des eurogast Best.Friend ist darüber hinaus einfach und dank der neuen Technologie fehlerfrei: Der Kunde muss lediglich den Barcode auf dem Etikett am Lagerregal, am Produkt, aus dem Sortimentskatalog, aus der Essenzliste oder in Zukunft vom Flugblatt mit dem mobilen Scanner einlesen und die gewünschte Menge eingeben.

„Das Feedback der Kunden auf ‚Best.Friend‘ war großartig. Ich gehe davon aus, dass wir bis Jahresende 500 Geräte bei unseren Kunden im Einsatz haben werden“, erläutert der Leiter der eurogast-Zentrale, Günter Füreder.

Regionalität spielt auch beim Sortiment von Eurogast eine entscheidende Rolle. „Ganz in diesem Sinn haben wir mit Genuss Region Österreich eine Kooperation gestartet“, erläutert Mag. Susanne Berner, Marketingleiterin von Eurogast­. Ihre Gruppe agiert damit als erster großer Zulieferer für Genuss-Regionsprodukte. Die Nachverfolgbarkeit der Produktherkunft und auch die Nachhaltigkeit seien gewichtige Komponenten für das Qualitätsverständnis von Eurogast, so Berner. An dieser Stelle knüpft auch der Bio-Schwerpunkt bei Eurogast an, dem mit dem umfassenden „Natürlich für uns“-Sortiment die schon einige Jahre praktizierte Einkaufskooperation mit dem TopTeam-Zentraleinkauf zugrunde liegt.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Susanna Berner und Franz Sinnesberger jr. auf der Baustelle des neuen Marktes.
Gastronomie
03.07.2019

Über gelebte Regionalität, die neue Funktion eines C&C-Marktes und warum die Herkunft von Lebensmitteln immer wichtiger wird: Interview mit Eurogast-Geschäftsführerin Susanna Berner und Franz ...

Gastronomie
22.01.2019

Mehr Umsatz, vor allem im Frischebereich: Der Gastro-Großhändler zieht eine positive Bilanz und blickt optimistisch ins neue Jahr . 

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Gastronomie
12.09.2018

Das obere Waldviertel ist um ein attraktives Einkaufserlebnis reicher. Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast die Gmünder Markthalle. Mehr als 2.000 m² Verkaufsfläche ...

Eurogast hat im Zuge des  neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert.
Gastronomie
11.09.2018

Am Pitztaler Gletscher auf 3.440 Metern präsentierte der Gastronomie-Großhändler Eurogast seinen neuen Genussschwerpunkt. Nachdem Schweinefleisch zuletzt promotet wurde, steht künftig das Rind im ...

Die Eurogast-Black-Tiger-Garnelen aus den Mangroven.
Gastronomie
01.03.2018

Die Shrimpszucht wurde in Asien zu einem großen Umweltproblem. Jetzt hat ein Umdenken stattgefunden. Die in natürlichen Aquakulturen im Mekong-Delta in Vietnam gezogenen Garnelen landen auf den ...

Werbung