Direkt zum Inhalt

Der Bierturm von St. Johann

21.09.2016

In Tirol gibt es einige feine Privatbrauereien, die dummerweise selten über die Landesgrenze hinaus beliefern. Zum Beispiel Huber Bräu in St. Johann.

Der Turm der Huber Bräu: oben befindet sich das Gasthaus

Das Besondere an den Hubers ist nicht nur, dass sie in St. Johann seit 1883 in der vierten Generation brauen. Das Beste ist ihr Bierturm. Wenn ich mich recht erinnere, überragt er sogar den örtlichen Kirchturm. Ganz oben befindet sich in dem vermutlich aus den 60er-Jahren stammenden Bauwerk das Turmstüberl. Es ist mit einem Aufzug zu erreichen, damit man die 27 Meter nicht hochklettern muss. Und hier oben sitzt sozusagen der Stammtisch der Hubers und des ganzen Ortes – mit irrem Rundumblick tief ins Tal bis zum Wilden Kaiser oder Kitzbüheler Horn. 
Wenn das Wetter schön ist, kann man draußen auf dem umlaufenden Balkon Platz nehmen. Aber drinnen ist es fast gemütlicher – und es darf (noch) geraucht werden. Auf zwei Ebenen gibt es hier das feine Bier der Hubers vom Fass: Das St. Johanner Zwickl, „eine der größten Spezialitäten südlich des Wilden Kaisers“, wie es in aller Bescheidenheit auf der Karte heißt. Oder das Spezial, das Augustinus (nicht etwa nach einem Mönch benannt, sondern nach einem lebenslustigen Schützenmajor, Brauer und Wirten), ein Dunkel, ein Tiroler Hefeweizen in Hell oder Dunkel und einen Radler. Dazu gibt’s wunderbare Suppen (Leberknödelsuppe, Würstelsupp’n), verschiedenste feinste Wurstspezialitäten und andere Deftigkeiten. 
Gezapft, gekocht und serviert mit wirklich authentischer Tiroler Herzlichkeit. Dieser Turm ist nicht nur ein Wahrzeichen und Sammelpunkt der örtlichen Bevölkerung, er ist auch ein touristisches Highlight und eine Schlechtwetteralternative. Wir haben hier einen verregneten Sommernachmittag verbracht. Spitze! Es kann ruhig öfter regnen in St. Johann.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
19.12.2019

Schnips, die neue App der Brau Union, bringt Gäste zum Wirt. Und dient als Kommunikationsplattform für Kunden.

Gastronomie
18.12.2019

In Amlach bei Lienz wurde im Gemeindezentrum ein schickes Dorfwirtshaus samt Saal gebaut. Ein Wirt dafür ist allerdings schwer zu finden.

Gastronomie
11.12.2019

Auf dem zweiten Bildungsweg in Küche, Restaurant und Hotel arbeiten. Das neue Fachkräfteprogramm in Tirol hat begonnen. 20 „Talents for Tourism“ sind dabei.

Gastronomie
05.12.2019

Der Name täuschte, der Inhalt faszinierte: Die Tagung der „American Association of Wine Economists“ in Wien brachte eine Fülle von neuen Ergebnissen zum Bier-Konsum. Die ÖGZ war vor Ort.

Gruppenbild mit Schülern in der Berufsschule für Gastgewerbe in der Wiener Längenfeldgasse. Stehend (v. l.): Ludwig Mühlhofer (Stieglbrauerei), Christoph Scheriau (Raschhofer),  Robert Raidl (Berufsschule Längenfeldgasse), Reinhard Bayer (Stift Schlägl). Sitzend (v. l.): Heinz Wasner (Brauerei Zwettl), Andreas Urban (Schwechater Brauerei, Juryvorsitzender), Nicole Wassermann (Bräu am Berg), Michael Göpfart (Brauerei Murau).
Gastronomie
05.12.2019

Der diesjährige ÖGZ-Biercup stand im Zeichen des Gastro-Lieblings „Bockbier“. Auch heuer wieder saßen Braumeister in der Jury und kosteten sich durch die eingesandten Proben.

Werbung