Direkt zum Inhalt

Der Chef als Ideenbremse

18.11.2010

Führungskräfte beklagen oft, dass ihre Mitarbeiter zu wenig Ideen entwickeln, wie man Dinge besser machen kann. Dabei sind sie oft selbst ein Teil des Problems, ist der Autor Jens-Uwe Meyer überzeugt.

"Mitdenken? Das kannst Du vergessen. Oder gar neue Ideen entwickeln? Das kannst Du abhaken. Von meinen Mitarbeitern denkt kaum einer über die Kante seines Schreibtischs hinaus."

Solche Klagen hört man oft von Managern, wenn man mit ihnen zum Bier zusammensitzt. Dann zeichnen sie häufig von ihren Mitarbeitern ein Bild, das weitgehend dem Klischeebild des mit 30 Jahren schon auf seine Pension wartenden Beamten entspricht. Umso erstaunter ist man, wenn man mit den geschmähten Mitarbeitern spricht. Dann vernimmt man oft Aussagen wie: „Unser Betrieb wird nach der Maxime geführt: Halt’ deinen Mund und mach’ deinen Job. Für unsere Ideen interessiert sich niemand.“

Ideenlosigkeit hat meist eine Vorgeschichte. Dahinter steckt in der Regel die Erfahrung der Mitarbeiter: Wenn ich meinem Chef eine Idee vortrage, dann empfängt er mich nicht mit offenen Armen. Im Gegenteil! Er signalisiert mir mehr oder minder deutlich: Was will denn der schon wieder? Und wenn ich ihm ein Konzept zum Umsetzen vorlege, dann wischt er es mit einer Bemerkung wie „Das geht nicht“ vom Tisch. Sammeln Mitarbeiter mehrfach solche Erfahrungen, dann ziehen sie sich zurück. Statt mit Begeisterung neue Ideen auszubrüten, machen sie Dienst nach Vorschrift.

Führungskräfte machen im Umgang mit kreativen Mitarbeitern und ihren Ideen oft folgende Fehler:

Fehler 1: die verbale Ohrfeige
Sie würgen Ideen, die nicht in ihr (Denk-)Schema passen, vorschnell ab. „Da haben Sie sich was ‚Schönes‘ ausgedacht.“ „Da spürt man den Theoretiker.“ Eine solche Ablehnung wirkt auf Mitarbeiter wie eine Ohrfeige – insbesondere dann, wenn sie nicht begründet wird.

Fehler 2: das Totschlagargument
Oft befassen sich Vorgesetzte nicht ernsthaft mit Ideen ihrer Mitarbeiter, weil sie andere Prioritäten haben. „Dafür haben wir keine Zeit.“ „Hierfür fehlt uns das Geld.“ Statt mit ihren Mitarbeiter zu klären, wann ein Gespräch möglich und unter welchen Voraussetzungen deren Idee eventuell realisierbar wäre, schmettern sie diese sofort ab.

Fehler 3: die Ideen aussitzen
„Spannend, lassen Sie mich darüber nachdenken.“ „Sehr interessant, geben Sie mir mal das Konzept.“ Das sagen Führungskräfte zuweilen, wenn Mitarbeiter ihnen Ideen unterbreiten. Doch dann verstreicht Zeit – viel Zeit. Und der Mitarbeiter hört nichts mehr von seiner Idee. Und fragt er nach? Dann wird er vertröstet. Also denkt er irgendwann: Allzu wichtig scheint meinem Chef mein Mitdenken nicht zu sein – selbst wenn er offiziell etwas anderes verkündet.

Fehler 4: die Ideen „stehlen“
„Geben Sie mir das. Ich stelle das mal in der Abteilungsleiterrunde vor.“ Das sagen manche Chefs nicht nur, sie tun es auch. Doch leider präsentieren sie im Kollegenkreis oder bei ihren Vorgesetzten die Idee des Mitarbeiters als eigene. Sie schmücken sich mit fremden Federn und heimsen hierfür die Lorbeeren ein. Für Mitarbeiter ist eine solche Erfahrung extrem frustrierend. Und sich beschweren? Bringt nichts! Denn hierauf reagieren die „Ideendiebe“ meist wie folgt: „So neu war Ihre Idee nicht. Und wenn ich Ihr Konzept nicht überarbeitet hätte, dann ...“

Fehler 5: den Mitarbeiter „platt machen“
„Haben Sie nicht Besseres zu tun als ...“ „Beschäftigen Sie sich nicht mit Dingen, von denen Sie nichts verstehen.“ „Auf so eine Idee kann nur ein Controller kommen.“ Reagiert eine Führungskraft so auf die Idee eines Mitarbeiters, dann ist dies „der kreative Supergau“. Denn dann denkt der Mitarbeiter zu Recht: „Der kann mich mal.“ Das heißt, er artikuliert nie wieder eine Idee.

Die genannten Fehler begehen Führungskräfte meist, weil sie selbst unter enormem Druck stehen. Sie sind Teil eines ideenfeindlichen Systems. „Kreativität wird in den meisten Unternehmen eher getötet als gefördert“, schreibt die Harvard-Professorin Teresa Amabile, die seit 30 Jahren über das Thema Kreativität forscht. „Viele Unternehmen haben Organisationsstrukturen, die systematisch Kreativität zerstören.“

Übrigens: Die Chefs mancher innovativen Unternehmen belobigen ihre Mitarbeiter selbst dann, wenn deren Ideen nicht funktionieren. Der indische Tata-Konzern prämiert sogar jedes Jahr eine gescheiterte Innovation. So will er seine Mitarbeiter ermutigen, weiter nach neuen Ideen zu suchen, selbst wenn sich mehrere bereits als Flops erwiesen haben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hagleitners neues Dosiersystem „integral 4PLUS“ ist auch mit Maschinen anderer Hersteller kompatibel.
Gastronomie
17.10.2018

Hagleitner präsentierte den Waschraum im Jahr 2044 und eine Weltneuheit 

Gastronomie
29.08.2018

Thüringen setzt bei der touristischen Vermarktung voll auf digitales Erleben. Wir haben uns das vor Ort angeschaut und sind begeistert.

Martina Healys Job ist es, das Magdas Hotel in die Gewinnzone zu führen.
Hotellerie
29.11.2017

Das Magdas Hotel setzt beim Personal auf Flüchtlinge. Nach zweieinhalb Jahren kann man sagen: durchaus erfolgreich. 

Tourismus
26.09.2017

Die neue ÖGZ-Serie zu den Herausforderungen der Digitalisierung. Teil 1 mit fünf einfachen Tipps, wie Sie im Netz besser gefunden und beachtet werden. Von Reinhard Lanner.

Ungewöhnliche Appartements am Weißensee: zu zwei Dritteln unter der Erde.
Hotellerie
04.07.2017

Am Weißensee kann man seit Juni in Erdhäusern nächtigen – inklusive Panoramablick.

 

Werbung