Direkt zum Inhalt

Der Dauerregen zeigt leider Wirkung

14.07.2004

Die heimische Ferienhotellerie wird im heurigen „Sommer“ kein Wachstum schaffen. Nur die Thermen- und Stadthotels sind heuer im Plus.

Nach dem letztjährigen Jahrhundertsommer und der sehr erfolgreichen Wintersaison 2003/04 prognostizierten Wirtschaftsforscher und Österreich-Werbung ein „herzeigbares Plus“ für die aktuelle Sommersaison.

Daraus wird wohl leider nichts mehr. „Die schwarze Null
wird nicht zu schaffen sein.
Wir steuern auf eine veritable Krise zu“, sagte ÖHV-Chef Sepp Schellhorn vergangene Woche. Vor allem die Gäste
aus Deutschland und Österreich bleiben bei diesem Sauwetter lieber zu Hause. Ein Grund, wieso das schlechte Wetter sich so unmittelbar auf die Buchungslage durchschläg, liegt im bekannten Phänomen der immer kurzfristigeren Urlaubsplanung.
Diese bewirkt auch, dass heuer wieder mehr Österreich in den Süden fliegen und sich die Türkei über ein Plus von stolzen 70% freuen darf.
Viele heimische Betriebe der Ferienhotellerie haben zwar ihre „Hausaufgaben“ gemacht und bieten dem Gast auch ein attraktives Schlechtwetterprogramm. Dies hilft jedoch wenig, wenn die Gäste gar nicht erst kommen.

Vor allem der normalerweise sonnenverwöhnten Kärnten gibt es Einbrüche von 20% und mehr. Auch in Oberösterreich, Tirol und Salzburg-Land lief die Saison laut Schellhorn bisher eher schlecht. Gegen schlechtes Wetter kann man nichts machen. Gegen eine zu große Abhängigkeit von einem einzelnen Markt aber schon.
Schellhorn forderte deshalb eine Aufstockung der Werbemittel der ÖW: „Durch verstärktes Bearbeiten der Fernmärkte könnte die starke Abhängigkeit vom deutschen Markt verringert werden.“ Vergangenen Sommer entfielen 43,2 % der rund 61 Millionen Nächtigungen auf Gäste aus der Bundesrepublik,
Positiv entwickelt hat sich bisher nur der Thermen- und Städtetourismus. Während das gute Ergebnis der burgenländischen und steirischen Thermen wohl zum Teil dem schlechten Wetter zu zuschreiben ist – statt kaltem Badesee wird kurzfristig warmes Thermalwasser gebucht – ist das Wachstum im Städtetourismus vor allem auf die wachsende Zahl an Billigflügen zurück zu führen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung