Direkt zum Inhalt

Der Donausteig ist für jeden Wandertyp das Richtige

16.09.2010

Der neue Weitwanderweg von Passau bis Grein bedeutet eine Aufwertung der Tourismusmarke Donau.  Anfang Juli wurde der Donausteig – ein 450 Kilometer langer Weitwanderweg im bayerisch-oberösterreichischen Donautal zwischen Passau und Grein – von Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner, Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer, Tourismuslandesrat Viktor Sigl und Landtagspräsident Friedrich Bernhofer feierlich eröffnet.

Eines der Highlights auf dem insgesamt 450 Kilometer langen Donausteig: der herrliche Ausblick auf die Schlögener Schlinge

Das aus Mitteln der EU (Leader, Interreg) sowie des Landes OÖ und der betroffenen Gemeinden kofinanzierte Projekt verbindet 46 Gemeinden durch eine exakt an die Bedürfnisse der Wanderurlauber und Naturgenießer angepasste Wegeinfrastruktur. 41 Donaurunden und 64 Donausteig-Wirte erwarten die Wanderer.

Neuer Meilenstein
Für Mitterlehner ist der Donausteig ein neuer Meilenstein für den Tourismus: „Die Donau ist eine unserer besten Tourismusmarken, die mit dem Donausteig weiter aufgewertet wird. Damit können wir noch mehr österreichische und internationale Gäste von einem Urlaub in der Region überzeugen“, betont Mitterlehner. Durch die neue Tourismusstrategie könne der gesamte österreichische Donauraum künftig noch gezielter vermarktet werden.

Neue Maßstäbe
LH Pühringer ist vom Erfolg des Donausteigs überzeugt: „Mit dem neuen grenzüberschreitenden Weitwanderweg werden neue Maßstäbe in Hinblick auf Naturerlebnisinszenierung, Orientierung und Serviceeinrichtungen gesetzt.“ Und: „Wir freuen uns, hier ein touristisches Projekt verwirklicht zu haben, das höchsten Qualitätsrichtlinien entspricht.“

Neue Gästeschichten
„Der neue Donausteig wird der gesamten Region einen wichtigen touristischen Impuls geben und neue Gästeschichten an den Europa verbindenden Strom locken“, stößt Oberösterreichs Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Viktor Sigl, Wegbegleiter seit den Anfängen des Donausteig-Projektes, ins gleiche Horn. „Die europäische Dimension des Vorhabens war von Beginn an vorhanden und ermöglichte es, Mittel aus Interreg- und Leader-Programmen zur Verfügung zu stellen“, berichtet Sigl.

Zweites touristisches Standbein
Neben Europas Radweg Nr. 1, dem Donauradweg, soll der Donausteig zum zweiten touristischen Standbein der oberösterreichischen Donauregion werden, meint Landtagspräsident Friedrich Bernhofer, der Vorsitzende der Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich, die das Großprojekt initiiert hat und auch in Zukunft vermarkten wird.

Infos: www.donausteig.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Werbung