Direkt zum Inhalt
Erhebungszeitraum: 16.3.2020 -29.3.2020, n=379,

In der Gastronomie brennt der Hut

09.04.2020

Eine repräsentative Umfrage unter Wiener Gastronomen zeigt: Mehr als 50 Prozent der Betriebe können die Corona-Krise maximal einen Monat aus eigener Kraft überstehen.

Erhebungszeitraum: 16.3.2020 -29.3.2020, n=379

Die Ergebnisse der Studie belegen, dass die Gastronomie unter einem enormen Liquiditätsdruck steht. Demnach fürchten 66% der Betriebe, dass die Corona-Krise mindestens 2 Monate dauern wird. Mehr als die Hälfte der Betriebe kann die Corona-Krise maximal einen Monat aus eigener Kraft überstehen. Hier sind es vor allem Jungunternehmer (Betriebsführungsdauer <1 Jahr) und Kleinbetriebe (bis 5 Mitarbeiter), die massive Liquiditätsprobleme haben.  85 Prozent der Betriebe benötigen dringend eine rasche Auszahlung von (staatlichen) Hilfsgeldern/Förderungen/etc., und mehr als 60 Prozent der Betriebe fordern einen raschen Zugang zu Überbrückungsfinanzierungen durch Banken.

Angst vor Repressalien

Die Erwartungen an die Zeit nach der Krise: Betriebe erwarten harte – sofern dann überhaupt noch genug Liquidität vorhanden ist, um wieder öffnen zu können. Zudem herrscht große Angst vor staatlichen/bürokratischen Repressalien – bei gleichzeitig großer Angst, die angehäuften Schulden überhaupt bedienen zu können, da man nicht sicher ist, ob ausreichend Gäste wiederkommen. Sofern wieder ausreichend Umsatz generiert werden kann, hoffen viele Betriebe, wieder das vor der Krise beschäftigte Personal anstellen zu können.

Hier geht es zu den vollständigen Studienergebnisse mit Charts und Abbildungen

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Hygiene in der Küche: Eines der wichtigsten Themen in der Gastronomie.
Gastronomie
05.08.2021

Im oft hektischen Alltag in der Küche sind Hygienevorgaben nicht einfach einzuhalten. Diese 5 Tipps vom Experten bieten Gastronomen eine gute Grundlage, um ihre Küche hygienisch und sauber zu ...

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Conrad Seidl im Long Hall in Wien: Das Lokal wurde übrigens ebenfalls ausgezeichnet.
Gastronomie
09.07.2021

Die mittlerweile 22. Ausgabe von Conrad Seidls Bier-Guide listet auch heuer wieder die besten Bierlokale, Bierinitiativen & Co. Das sind die Gewinner. 

Werbung